Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Asse: Angebohrte Atommüllkammer zunächst nicht radioaktiv verseucht
Nachrichten Niedersachsen Asse: Angebohrte Atommüllkammer zunächst nicht radioaktiv verseucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 07.06.2013
Anzeige
Remlingen

Das bedeute aber nicht, dass es keinerlei Kontaminierung in der Kammer gebe, sagte der technische Geschäftsführer der Asse GmbH, Jens Köhler, am Freitag der dpa in Hannover. "Es ist aber ein gutes Zeichen", sagte er. Die Experten hatten erstmals die Einlagerungskammer 7 in 750 Meter Tiefe erfolgreich angebohrt. In dem alten Bergwerk lagern 126 000 Fässer mit radioaktivem Abfall. Weil Wasser eindringt, soll der Müll geborgen werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lüneburg (dpa/lni) - Die Hochwasser-Experten haben ihre Prognose für die erwarteten Wassermassen in der Elbe in Niedersachsen leicht nach oben korrigiert. Der Wasserstand werde bis Sonntag um eineinhalb Meter steigen, teilte die Hochwasserzentrale in Magdeburg am Freitag mit.

07.06.2013

Obwohl der Hochwasser-Höhepunkt an der Elbe noch aussteht, berät die niedersächsische Landesregierung bereits über mögliche Hilfsgelder für die Opfer der Wassermassen.

07.06.2013

Topflappen oder Kleidungsstücke sind ihr zu langweilig: Stattdessen hat die hannoversche Künstlerin Mansha Friedrich ein 1,90 Meter hohes Modell des Lindener Heizkraftwerks gestrickt.

07.06.2013
Anzeige