Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Antennen-TV in Niedersachsen steht vor Revolution
Nachrichten Niedersachsen Antennen-TV in Niedersachsen steht vor Revolution
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 12.09.2010
Das digitale Antennen-Fernsehen soll stark verbessert werden - zuerst in Niedersachsen.
Anzeige

Von Michael Evers

Hannover. Ein Start des neuen Standards DVB-T2 sei ab 2015 möglich, sagte der Direktor der Landesmedienanstalt, Andreas Fischer, der Nachrichtenagentur dpa in Hannover. „Ziel ist es natürlich, dass das in Niedersachsen beginnt.“

Die neue Technik soll den DVB-T-Standard ersetzen, mit dem 2007 in Norddeutschland flächendeckend der traditionelle Fernsehempfang über Dach- oder Zimmerantenne abgelöst wurde. Schon an der DVB-T-Einführung war Niedersachsen führend mitbeteiligt. Wer die neue Technik künftig nutzen möchte, benötigt einen neuen Fernseher oder eine Decoder-Box, die bisherigen DVB-T-tauglichen Geräte sind für den Empfang des neuen Standards nicht ausgerüstet.

Die neue Digitaltechnik könne außer zur Erhöhung der Zahl der Sender auch zur Umstellung von Programmen auf die hochauflösende Qualität (HD) und zur Radioübertragung genutzt werden, sagte Fischer. Außerdem entstehe zusätzlicher Raum für das kommerzielle Lokalfernsehen, das vom kommenden Jahr an in Niedersachsen starten soll. Interesse an Sendeplätzen sei vorhanden. „Es gibt bei DVB-T Interessenten, die nicht bedient werden konnten.“ Shoppingsender etwa hätten erkannt, dass es eine relevante Zuschauergruppe gebe, die nicht über das Kabelfernsehen, aber über das digitale Antennenfernsehen erreichbar sei.

Seit einem Jahr läuft in Niedersachsen bereits ein Modellversuch mit den Sendern NDR, ZDF, RTL, Pro7/Sat1 und der Mediabroadcast zur technischen Erprobung der DVB-T2-Technik, wobei die Sendestationen in Lüneburg und Rosengarten südlich von Hamburg genutzt werden, sagte Fischer. Der Fernsehzuschauer bekommt davon aber noch nichts mit. Technisch begleitet wird die Erprobung von Prof. Ulrich Reimers von der Technischen Universität Braunschweig, dem „DVB-T-Papst“. Mit der Einführung des neuen Digitalfernseh-Standards könnten die Fernsehsender ihre Übertragungskosten senken. Bei gleichem technischen Aufwand könnten künftig mehr Programme übertragen werden.

Die Einführung des digitalen Antennenfernsehens sei eine Erfolgsgeschichte gewesen, sagte Fischer. „Das ist eine verbraucherfreundliche Technik ohne zusätzliche Kosten.“ Klagen von Zuschauern über die Abschaffung des traditionellen Antennenfernsehens habe es kaum gegeben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Europas höchste Richter haben das staatliche Glücksspielmonopol gekippt. Jetzt ist eine schnelle Reform gefragt. Die FDP ist für eine Liberalisierung des Marktes, Justiz- und Innenminister aus den Reihen des Koalitionspartners CDU wollen dagegen das Monopol halten

12.09.2010

Die SPD lehnt Enteignungen von Grundbesitzern zur Erkundung des Salzstocks Gorlebens als mögliches Atomendlager kategorisch ab. Die schwarz-gelbe Bundesregierung plant nach Medienberichten mit dem neuen Atomgesetz Enteignungen von privaten Grundbesitzern wieder zu ermöglichen. Die frühere rot-grüne Koalition hatte das abgeschafft.

11.09.2010
Niedersachsen Stromtrassen von der Nordsee nach Süddeutschland - Massiver Widerstand gegen Stromnetze

Gegen die Pläne, neue Stromtrassen von der Nordsee nach Süddeutschland zu bauen, melden sich unerwartet starke Widerstände. Eine Flut an Einwendungen hat sich über die Planungsbehörden ergossen, die Beschwerdeführer verlangen eine Erdverkabelung, die nach dem bisherigen Gesetz angeregt, aber nicht vorgeschrieben wird.

Klaus Wallbaum 11.09.2010
Anzeige