Navigation:
Das Land- und Amtsgericht in Paderborn.

Das Land- und Amtsgericht in Paderborn. © Guido Kirchner/Archiv

Prozesse

Angeklagter im Höxter-Prozess stoppt Aussage

Überraschung im Höxter-Prozess: Der Angeklagte Wilfried W. will vor Gericht erstmal nicht weiter aussagen. Er fühle sich überfordert und missverstanden, sagen seine Anwälte.

Paderborn. Im Prozess um die tödlichen Misshandlungen im "Horror-Haus" von Höxter hat der Angeklagte Wilfried W. seine Aussage überraschend abgebrochen. In einem Brief habe er kurzfristig mitgeteilt, er sehe sich zur Zeit nicht in der Lage, in der Öffentlichkeit Rede und Antwort zu stehen, sagte der Vorsitzende Richter in dem Prozess am Landgericht Paderborn am Dienstag.

Der Verteidiger des unter Mordverdacht stehenden Angeklagten erläuterte, bevor dieser seine Aussage möglicherweise fortsetze, wolle er ausführlich mit dem psychiatrischen Gutachter sprechen, der ihn seit einiger Zeit untersucht.

Sein Mandant sehe sich derzeit "hoffnungslos überfordert" durch die Anwesenheit der mitangeklagten Ex-Frau. Missfallensäußerungen und Gelächter im Publikum am vergangenen Verhandlungstag hätten ihn völlig verunsichert. Außerdem sei er auf die Vielzahl der Fragen nicht ausreichend vorbereitet, sagte Strafverteidiger Detlev Binder. Nach der überraschenden Entscheidung wurde die Verhandlung frühzeitig unterbrochen. Anders als vorgesehen sollen nun in der kommenden Woche weitere Zeugen aussagen.

Der 47-Jährige und seine mitangeklagte Ex-Frau Angelika W. (48) müssen sich seit Oktober 2016 wegen Mordes durch Unterlassen verantworten. Über Jahre hinweg soll das Duo mehrere Frauen in ein Haus ins ostwestfälische Höxter gelockt und dort schwer misshandelt haben. Zwei Frauen starben infolge der Quälereien.

An den vergangenen zwei Verhandlungstagen hatte Wilfried W. bereitwillig zu seinem Leben und dem nach seiner Schilderung schwierigen Verhältnis zur mitangeklagten Angelika W. ausgesagt. Dabei stellte er sich als Mitläufer bei den Gewalttätigkeiten seiner Ex-Frau dar. Diese hatte zuvor zwar auch sich selbst belastet, Wilfried W. aber als Triebkraft hinter den Misshandlungen beschrieben, nach dessen Wünschen sie gehandelt habe.

Peter Wüller, Anwalt der Angeklagten, zeigte sich nach der Verhandlung überrascht von der Entscheidung des Angeklagten, zunächst nicht weiter auszusagen: "Ich könnte mir vorstellen, dass er gemerkt hat, dass ihm keiner seine Geschichte glaubt, er sei nur Opfer gewesen."

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Martin Schulz kritisiert die aggressive Rhetorik der CDU. Sollte in der Politik ein anderer Umgang herrschen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie