Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Angeklagter VW-Manager streitet Vorwürfe vor US-Gericht ab
Nachrichten Niedersachsen Angeklagter VW-Manager streitet Vorwürfe vor US-Gericht ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 23.02.2017
Der Mann steht im Zusammenhang mit dem VW-Abgasskandal vor Gericht. Quelle: Jan Woitas/Archiv
Anzeige
Detroit

Der 48-Jährige war im vergangenen Monat in Florida vom FBI festgenommen wurden. Er war bei VW bis März 2015 in leitender Funktion mit Umweltfragen in den USA betraut.

Der Mann ist einer von sechs amtierenden und ehemaligen Führungskräften, die die US-Justiz im Zusammenhang mit der Dieselaffäre strafrechtlich belangen will. Auf die anderen Angeklagten haben die Fahnder allerdings kaum Zugriff, da sie sich in Deutschland aufhalten dürften und ihnen keine Auslieferung droht. Die Manager werden beschuldigt, Teil einer Verschwörung zum Betrug und Verstoß gegen Umweltgesetze gewesen zu sein.

Dem Mann, dem in Detroit der Prozess gemacht werden soll, wird insbesondere der Versuch vorgeworfen, Abgas-Manipulationen zu vertuschen und Ermittler in die Irre zu führen. Die 39-seitige Klageschrift umfasst etliche Anschuldigungen von bewussten Falschaussagen bis hin zur Vernichtung von Beweismitteln.

dpa

Ein 36-Jähriger hat nach Polizeiangaben in Braunschweig versucht, einen gleichaltrigen Mann umzubringen. Das Opfer erlitt schwere Gesichtsverletzungen, es liegt nach einer Operation im künstlichen Koma.

23.02.2017

Blitzlichtgewitter, Lampenfieber und roter Teppich: Wenn die schönsten Milchkühe durch Verdens Niedersachsenhalle schreiten, dann kommt Glamour-Stimmung auf. Doch der Wettbewerb ist beinhart, denn qewinnen kann nur eine.

23.02.2017

Mit Milliarden-Ausgaben will Niedersachsen den Investitionsstau bei den Krankenhäusern im Land beseitigen. Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) sagte am Donnerstag in Hannover nach einer Sitzung des Krankenhaus-Planungsausschusses, das Land stelle bis 2020 rund 1,3 Milliarden Euro für Modernisierungen und Baumaßnahmen bereit, hinzu komme eine Pauschalförderung von einer halben Milliarde Euro.

23.02.2017
Anzeige