Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Amerikanische Fliegerbombe in Osnabrück entschärft
Nachrichten Niedersachsen Amerikanische Fliegerbombe in Osnabrück entschärft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 19.03.2017
Zwei entschärfte Fliegerbomben liegen auf einer Palette. Foto: Holger Hollemann/Archiv
Osnabrück

Betroffen waren die Stadtteile Schinkel-Ost, Schinkel und Fledder. "Die Fünf-Zentner-Bombe war gut erhalten und hatte zwei konventionelle Zünder, die unbeschädigt waren", sagte Stadtsprecher Jürgen Wiethäuper. Die Entschärfung sei unproblematisch gewesen. Die Sprengmeister waren zunächst von einer größeren Bombe ausgegangen.

Die Fliegerbombe steckte senkrecht im Boden in einer Tiefe von rund 4,5 Metern, mit dem Heck nach unten. Das sei sehr ungewöhnlich gewesen, sagte der Stadtsprecher. "Probleme hatten wir mit dem nassen Gelände, der Boden war sehr instabil und rutschte beim Ausbaggern immer nach", berichtete Wiethäuper.

Die Bewohner konnten am Nachmittag wieder in ihre Häuser zurück. Der Bahnverkehr in Richtung Hannover war für die Dauer der Entschärfung eingestellt worden. Die Autobahn 33 blieb befahrbar, allerdings wurde die Auffahrt Lüstringen in Richtung Bielefeld gesperrt. Die Fliegerbombe war bei der Auswertung von Luftaufnahmen entdeckt worden. "Wir arbeiten die verschiedenen Stadtteile systematisch durch", sagte Wiethäuper. Dabei würden alle Verdachtspunkte untersucht.

dpa

Den Beutezug eines sturzbetrunkenen Ladendiebs hat ein Kaufhausdetektiv in Goslar gestoppt. Der 45 Jahre alte Ganove sei am Samstag auf frischer Tat beim Diebstahl von Bekleidungsstücken ertappt worden, teilte die Polizei am Sonntag mit.

19.03.2017

Beim Versuch einen Bahnübergang zu überqueren, ist ein Radfahrer am Samstag im Landkreis Harburg von zwei S-Bahnen erfasst und getötet worden. Der 56-Jährige war nach Polizeiangaben vom Sonntag sofort tot.

19.03.2017

Ein führendes AfD-Mitglied steht in dem Verdacht, seinen Dienstcomputer bei der Polizei auch für parteiinterne Kommunikation genutzt zu haben. Wie der "Spiegel" berichtet, soll der stellvertretende AfD-Bundesschatzmeister und Kassenwart des Landesverbandes Niedersachsen unter seiner dienstlichen Mailadresse auch politische Ratschläge "aus polizeilicher Sicht" geäußert haben.

19.03.2017