Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Althusmann will Mareike Wulf zur Kultusministerin machen
Nachrichten Niedersachsen Althusmann will Mareike Wulf zur Kultusministerin machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 20.09.2017
Bernd Althusmann und Mareike Wulf (beide CDU) am 20.09.2017 in Hannover. Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Hannover

Die 37-Jährige ist Geschäftsführerin bei den Unternehmerverbänden Niedersachsen (UVN) und für Arbeitsmarkt, Bildung und Gesellschaftspolitik zuständig. Die CDU will Bildung und Wirtschaft miteinander enger verzahnen. Wulf bringt laut Althusmanns viele Erfahrungen mit, "die wir gerade im Bildungsbereich dringend benötigen".

Die gebürtige Schleswig-Holsteinerin wuchs in Oldenburg auf und studierte in Frankfurt (Oder), Lille und Berlin Kultur- und Sozialwissenschaften. Das Studium schloss sie mit Diplom ab. Bei den Unternehmerverbänden stieg sie 2009 als Bildungsreferentin ein, dann stieg sie schnell auf. In diesem Jahr wurde sie zur Geschäftsführerin ernannt.

Althusmann hat sich zum Ziel gesetzt, genauso viele Frauen wie Männer in sein Schattenkabinett zu holen. Bekannt ist, dass Landfrauen-Chefin Barbara Otte-Kinast bei einem CDU-Wahlsieg das Agrar-Ressort übernehmen soll. Der Abgeordnete und Landwirt Frank Oesterhelweg ist als Umweltminister vorgesehen. Ein Ministerium für Finanzen und Digitalisierung soll CDU-Landtagsfraktionschef Björn Thümler leiten, sein Vize Reinhold Hilbers könnte Sozialminister werden. Weitere Kandidaten werden demnächst vorgestellt.

dpa

Volkswagen hat nach Ansicht der Deutschen Umwelthilfe (DUH) Lehren aus dem Abgasskandal gezogen. Neue DUH-Messungen der Emissionen von Diesel-Fahrzeugen zeigten, dass mehr neue VW-Modelle Grenzwerte einhielten, sagte DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch am Mittwoch in Berlin.

20.09.2017

Niedersachsen verlagert künftig die Zuständigkeit für den Katastrophenschutz bei Atomunfällen von den Kommunen auf das Land. Eine entsprechende Gesetzesnovelle hat der Landtag am Mittwoch einstimmig verabschiedet.

20.09.2017

Die umstrittene Extra-Steuer für Übernachtungsgäste in Bremen soll nach dem Willen der Landesregierung geändert werden. Nach einem Gesetzentwurf sollen künftig wie in Berlin fünf Prozent des Übernachtungspreises - ohne Umsatzsteuer und Dienstleistungen - als Steuer fällig werden.

20.09.2017
Anzeige