Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Alt-Bundespräsidenten: Forderungen nach Kürzung des Solds
Nachrichten Niedersachsen Alt-Bundespräsidenten: Forderungen nach Kürzung des Solds
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:32 07.08.2017
Anzeige
Berlin

"Der Ehrensold für Bundespräsidenten ist ein überholtes, nicht zu rechtfertigendes Privileg. Kein anderer staatlicher Amtsträger erhält im Ruhestand weiter 100 Prozent seiner Bezüge", erklärte der Verfassungsrechtler Hans Herbert von Arnim von der Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, der "Passauer Neuen Presse" (Montag). Ehemalige Bundespräsidenten sollten nicht besser gestellt sein als Beamte.

Wulff soll als Prokurist für ein türkisches Modelabel arbeiten. Nach Informationen der "Bild am Sonntag" ist Wulff seit Ende April für die Firma Yargici tätig.

Arnim sagte, wenn ein Beamter im Ruhestand private Einkünfte erziele und noch nicht das Ruhestandsalter erreicht habe, müsse er diese Einnahmen auf die Pension anrechnen lassen.

Auch der Bund der Steuerzahler fordert eine Reform. "Der neue Bundestag sollte nach der Wahl dies auf den Weg bringen", erklärte Steuerzahlerpräsident Reiner Holznagel. Die hundertprozentige Alimentierung des Staatsoberhauptes nach dem Ausscheiden aus dem Amt sei nicht mehr zeitgemäß. Der Ehrensold müsse gesenkt werden, unabhängig von der Person Wulff.

Wulff erhält einen Ehrensold von mehr als 200 000 Euro im Jahr als Ex-Bundespräsident.

dpa

Bei einem Feuer in einem Altenheim im emsländischen Twist an der niederländischen Grenze sind zwei Senioren verletzt worden. Der Brand brach aus zunächst unklarer Ursache in der Nacht zu Montag in einem Zimmer im ersten Stock aus, wie die Polizei mitteilte.

07.08.2017

Vermutlich durch einen technischen Defekt ist in einem Sonnenstudio in Peine ein Feuer ausgebrochen. Der Brand am Sonntagabend war so groß, dass auch zwei angrenzende Geschäfte beschädigt wurden, wie die Polizei mitteilte.

07.08.2017

In der Debatte über eine mögliche Einflussnahme des VW-Konzerns auf eine Regierungserklärung des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) hat die Landesregierung versucht, Transparenz zu schaffen.

06.08.2017
Anzeige