Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Abgeordnete weist Vorwurf von Lockangeboten zurück
Nachrichten Niedersachsen Abgeordnete weist Vorwurf von Lockangeboten zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 05.08.2017
Die ehemalige Grünen-Politikerin Elke Twesten. Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Hannover

"Vonseiten der CDU gab es keine Versprechungen oder - wenn man jetzt einen Blick in die soziale Netzwelt legt - sogar Ablösesummen, von denen da groteskerweise die Rede ist", sagte Twesten am Samstag dem Deutschlandfunk.

Die Politikerin hatte am Freitag ihren Austritt aus der Grünen-Fraktion im niedersächsischen Landtag verkündet und erklärt, sie sehe ihre Zukunft in der CDU. Damit löste sie eine Regierungskrise aus. Führende SPD-Politiker haben von der CDU Aufklärung zu dem Wechselmanöver gefordert und suggeriert, die Union habe der Politikerin Zusagen gemacht.

Twesten sagte dem Radiosender, es habe in den vergangenen zwei Wochen konkrete Gespräche mit dem niedersächsischen CDU-Fraktionschef Björn Thümler und dem CDU-Landesvorstand gegeben. Die Initiative sei von beiden Seiten ausgegangen. "Wir haben uns aufeinander zubewegt." Ein schlechtes Gewissen, den Grünen geschadet zu haben, habe sie nicht: "Die Partei hat mir das Vertrauen entzogen, wieso sollte ich das Vertrauen von meiner Seite aufrecht erhalten?"

Die Abgeordnete sagte, der Vorwurf des Verrats sei zu erwarten gewesen. Allerdings gelte auch für sie, die über die Landesliste in das Parlament eingezogen sei, der Artikel 38 des Grundgesetzes. Dieser garantiere ein freies Mandat. Daher sei es falsch, wenn behauptet werde, das Mandat gehöre den Grünen. Der niedersächsische Landesvorstand der Grünen hatte Twesten nach Bekanntgabe ihres Wechsels aufgefordert, das Mandat abzugeben.

dpa

Die niedersächsische AfD hat am Samstag auf einem Parteitag in Walsrode Dana Guth an die Spitze ihrer Landesliste für die Landtagswahl gewählt. Die 47-Jährige gehörte zu den Kritikern des Landesvorsitzenden Paul Hampel.

05.08.2017

Bei den Ermittlungen zu einer Briefkastenfirma im Zusammenhang mit dem Fipronil-Skandal liegen dem niedersächsischen Landwirtschaftsministerium noch keine neuen Erkenntnisse vor.

05.08.2017

Ein weggehüpftes Känguru hat die Polizei am Samstag in der Nähe von Oldenburg eingefangen. Wie die Beamten mitteilte, wurde am frühen Morgen die Funkstreife verständigt, dass das Ende Juli ausgebüxte Tier in Ganderkesee gesichtet worden sei.

05.08.2017
Anzeige