Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen AOK Niedersachsen will 2010 keinen Zusatzbeitrag erheben
Nachrichten Niedersachsen AOK Niedersachsen will 2010 keinen Zusatzbeitrag erheben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 15.12.2009
Die AOK Niedersachsen will keinen Zusatzbeitrag erheben. Quelle: Heuer (Archiv)
Anzeige

Hannover. Wie ein Sprecher der Krankenkasse nach einer Sitzung des Verwaltungsrates am Dienstag in Hannover sagte, erwartet die AOK für das laufende Jahr einen Überschuss von 69 Millionen Euro. Dadurch seien Zusatzbeiträge nicht nötig.

Laut AOK ist der Überschuss im laufenden Jahr durch eine „solide, langfristige Finanzplanung“ entstanden. Der Anstieg der Leistungsausgaben um voraussichtlich 7,7 Prozent habe etwa durch Arzneimittel-Rabattverträge aufgefangen werden können.

Ein erheblicher Anteil bei dem Ausgabenzuwachs sei dabei auf höhere Ärztehonorare zurückzuführen. Im Vergleich zum Jahr 2008 stiegen diese den Angaben zufolge pro Mitglied um 26 Prozent beziehungsweise 187 Millionen Euro auf 905 Millionen Euro. Zudem stiegen die Ausgaben für Krankenhausbehandlungen um 105 Millionen Euro oder 5,9 Prozent je Mitglied.

„Die AOK hat gut und umsichtig gewirtschaftet. Dieser Erfolg soll unseren Versicherten zugute kommen, indem sie keinen Zusatzbeitrag zahlen müssen“, sagte der Verwaltungsratsvorsitzende Bernd Wilkening. Der Verwaltungsrat hat am Dienstag neben der Verabschiedung des Haushaltes zudem die Aufnahme von Fusionsgesprächen mit der IKK Niedersachsen beschlossen. Beide Kassen erhoffen sich dadurch ein besseres Service- und Leistungsangebot für die Versicherten.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus dem Atommülllager Asse sind am Dienstag 100 abgeklungene Strahlenquellen zum Transport an die Landessammelstelle in Jülich in Nordrhein-Westfalen abgegeben worden.

15.12.2009

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) fordert bessere Ausbildungs- und Karrierechancen für Menschen mit ausländischen Wurzeln.

15.12.2009

Das Komasaufen bei Kindern und Jugendlichen greift in Niedersachsen und Bremen immer weiter um sich.

15.12.2009
Anzeige