Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen 91-Jährige erfindet neues Harzer Gericht "Wilder Stinker"
Nachrichten Niedersachsen 91-Jährige erfindet neues Harzer Gericht "Wilder Stinker"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 15.09.2017
Käthe Nolte präsentiert das neue Harzer Regionalgericht «Wilder Stinker». Quelle: M. Brunnert
Herzberg

Dazu gibt es Röstzwiebeln und Pommes.

Das Rezept für das neue Regionalgericht stammt von der 91-jährigen Herzbergerin Käthe Neukirch. Sie konnte mit ihrem Vorschlag in einem Ideen-Wettbewerb Dutzende Mitbewerber schlagen.

Er könne sich gut vorstellen, dass sich der "Wilde Stinker" durchsetzt, sagte der stellvertretende HTV-Geschäftsführer Andreas Lehmberg. "Und es wäre schön, wenn unsere Gäste den Harz künftig kulinarisch mit etwas anderem verbinden würden als immer nur mit Harzer Käse."

Käthe Neukirch war bei der Verkostung des "Wilder Stinker" am Freitag im Herzberger "Landhaus Schulze" sehr zufrieden. "Das haben sie gut hingekriegt", sagte die 91-Jährige. Ihr selbst gefalle an der Wildschweinbratwurst besonders, "dass sie nicht so fett ist".

Dass der Rohstoff-Nachschub für das neue Regionalgericht jemals ausgehen könnte, glaubt Fleischermeister Lars-Oliver Eggers aus Osterode im übrigen nicht. Im Harz und seinem Vorland gebe es inzwischen nämlich so viele Wildschweine, dass die Jäger mit dem Schießen überhaupt nicht mehr hinterher kämen.

dpa

Auf der Suche nach einem scheuen Laufvogel im Kreis Helmstedt sind die Ermittler einen Schritt weiter. Wie die Polizei Wolfsburg mitteilte, handelt sich nicht um einen aus Australien stammenden Emu, sondern um einen ähnlich aussehenden Nandu - die Gattung ist normalerweise in Südamerika beheimatet.

15.09.2017

Im Keller einer Wohnung in Munster in der Lüneburger Heide hat die Polizei fünf Kampfhunde und elf Welpen ohne Futter und Wasser in viel zu engen Käfigen gefunden.

15.09.2017

Als zweites Unternehmen darf jetzt eine kanadische Investorengruppe im Harz in Niedersachsen nach Erz suchen. Nach der Harz Minerals GmbH aus Hamburg habe auch die Samarium Tennessine Corporation eine entsprechende Genehmigung erhalten, sagte die Sprecherin des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie, Heinke Traeger, am Freitag.

15.09.2017