Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen 38 Menschen seit Jahresbeginn in Niedersachsen ertrunken
Nachrichten Niedersachsen 38 Menschen seit Jahresbeginn in Niedersachsen ertrunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 14.09.2017
Rettungsschwimmerin der DLRG bewacht einen Strand. Quelle: Ingo Wagner/Archiv
Anzeige
Bad Nenndorf

In Bremen sank die Zahl von acht auf zwei. Niedersachsen ist damit das Land, in dem nach Bayern (62) die zweitmeisten Todesfälle zu beklagen sind.

Bundesweit sind die tödlichen Badeunfälle nach DLRG-Angaben deutlich zurückgegangen. Bis Ende August ertranken 297 Menschen - 30 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Dieser zweitniedrigste Wert seit der Erhebung sei aber kein Grund zur Entwarnung, der Rückgang liege eher am schlechten Wetter, hieß es. Denn im warmen Juni 2017 habe es mehr Todesfälle im Vergleich zu 2016 gegeben.

Die Unfallschwerpunkte liegen nach DLRG-Angaben weiterhin in den Binnengewässern. 240 Menschen starben in Flüssen, Seen, Teichen und Kanälen. Mit 25 Toten sei an Nord- und Ostsee bisher fast der Wert von 26 Opfern aus dem Gesamtjahr 2016 erreicht.

dpa

Die Auswirkungen des Urteils zur Strandgebühr in der Gemeinde Wangerland auf andere Kommunen lassen sich nach Einschätzung einer Tourismusexpertin noch nicht absehen.

14.09.2017

Ein 82-jähriger Autofahrer ist im Landkreis Hameln statt auf eine Weserfähre ins Wasser gefahren. Drei Männern sei es gelungen, den Mann zu retten, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

14.09.2017

Volkswagen muss in China 4,86 Millionen Autos wegen Airbag-Problemen in die Werkstätten rufen. Es geht dabei erneut um Fahrzeuge mit Airbags des japanischen Herstellers Takata, wie die chinesische Qualitätsaufsicht (AQSIQ) am Donnerstag auf ihrer Website mitteilte.

14.09.2017
Anzeige