Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen 26.608 Waffen in Niedersachsen vernichtet
Nachrichten Niedersachsen 26.608 Waffen in Niedersachsen vernichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 18.01.2010
Herr der Waffen: Uwe Krummel hat bei der Polizei in Hildesheim alte Waffen gesammelt Quelle: lni

Doch nach wie vor gehören 2,6 Prozent der Niedersachsen zu den Waffenbesitzern, im Schnitt haben sie drei bis vier Exemplare im Schrank. Dazu zählen vor allem Jäger, aber auch Sportschützen. Insgesamt gibt es landesweit 768 047 Waffen in Privatbesitz, sagte Innenminister Uwe Schünemann (CDU) am Montag in Hannover. Der Minister will nun darauf drängen, dass die Kommunen regelmäßig unangemeldet kontrollieren, ob Privatleute ihre Waffen vorschriftsmäßig lagern.

Nach dem Amoklauf in Winnenden hatten Behörden dazu aufgerufen, alte Waffen freiwillig abzugeben. Bis Ende des Jahres galt eine Amnestieregelung, nach der auch der illegale Besitz von Waffen nicht geahndet wurde, wenn die Gewehre freiwillig herausgerückt wurden. Diese Amnestie ist nun ausgelaufen. Der Großteil der eingesammelten Waffen wurde bereits in den Hochöfen der Salzgitter AG eingeschmolzen. „Die Aktion war ein Riesenerfolg“, bilanzierte Schünemann. Sonst seien jährlich nur etwa 5000 Waffen in Niedersachsen abgegeben worden.

Die meisten Gewehre, nämlich 6675, wurden im Bereich der Polizeidirektion Oldenburg abgegeben. In Bereich der Direktion Göttingen lieferten die Bürger 5498 Waffen ab, in Lüneburg 4510, in Braunschweig 3932, in Hannover 3004 und in Osnabrück 2989. lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der baden-württembergische Energiekonzern EnBW muss nach Meinung der Grünen für einen Großteil der Auslagerung des Atommülls aus dem maroden Salzstock Asse bezahlen.

18.01.2010

Zwölf wichtige Bahnprojekte, allen voran die Y-Trasse, eine seit mehr als 17 Jahren geplante Hochgeschwindigkeitstrasse zwischen Hamburg, Hannover und Bremen, stehen wegen staatlicher Finanznot auf der Kippe.

Saskia Döhner 17.01.2010

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) gerät wegen seines kostenlosen Luxusfluges in die USA unter Druck. Die Oppositionsparteien im Niedersächsischen Landtag forderten am Sonntag eine vollständige Aufklärung.

17.01.2010