Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen 233 Mal Ärztepfusch bestätigt – Zahl gesunken
Nachrichten Niedersachsen 233 Mal Ärztepfusch bestätigt – Zahl gesunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 22.03.2017
Martina Wenker
Anzeige
Hannover

Die Bevölkerung wird immer älter. Die Medizin steht unter zunehmendem Kostendruck. Trotzdem ist die Zahl der Schlichtungsfälle vor der Ärztekammer Niedersachsen signifikant gesunken: von 1560 (2012) auf 1353 (2016). Ein Rückgang von mehr als 13 Prozent.

Kerstin Kols, Geschäftsführerin der Norddeutschen Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen, erklärte das am Mittwoch so: „Wir hatten 2012 eine breite öffentliche Diskussion über Patientenrechte.“

Von den Fällen im vergangenen Jahr wurden 60 Prozent entschieden. Das liege daran, dass beide Seiten einer Schlichtung zustimmen müssten. Und bei offensichtlichen Fehlern mache eine Schlichtung ohnehin keinen Sinn, so Kols. In 233 Fällen erkannte die Schlichtungsstelle auf einen Ärztefehler. Das sind 17 Prozent der gesamten Anträge; und 28,7 Prozent der entschiedenen Fälle. Diese Quoten entsprechen dem Niveau der Vorjahre.

„Viele Ärzte arbeiten am Limit. Trotzdem ist jeder Fehler ein Fehler zu viel“, sagte Kammerpräsidentin Martina Wenker. Die Fälle der Schlichtungsstelle werden bei Fortbildungen für Ärzte eingesetzt. „Wir wollen aus diesen Fehlern lernen“, erklärte Wenker.

Die Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen existiert seit 1976. Seitdem haben sich 101 000 Patienten im Konfliktfall ein Schlichtungsverfahren angestrebt. Das Verfahren ist kostenlos und unabhängig. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer liege bei 16 Monaten, sagt Kerstin Kols. Im Vergleich zu den Schmerzensgeldprozessen vor den Landgerichten ist das eine relativ kurze Verfahrensdauer. Die Gerichtsurteile stimmen zu 96 Prozent mit den Entscheidungen der Schlichtungsstelle überein.

Die meisten Fälle (76,7 Prozent) kommen aus dem klinischen Bereich. Am meisten gehen Eingriffe bei Arthrose- und Unfallpatienten (Frakturen) schief. Winfried Berner, Arzt und Gutachter der Schlichtungsstelle: „Wegen der Röntgenaufnahmen ist die Nachprüfbarkeit der Behandlung am ehesten gegeben.“ Auch seien die Behandlungsergebnisse bei Gelenkserkrankungen am einfachsten nachvollziehbar. Arzt Berner: Auch die hohen Erwartungen an die Chirurgen spielten eine Rolle.

Von Thomas Nagel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies betrachtet die Neuausrichtung der CeBIT als Schritt auf dem Weg zur neuen Leitmesse zur Zukunft der Digitalisierung.

22.03.2017

Innerhalb der Bundeswehr läuft ein disziplinarrechtliches Verfahren gegen einen Soldaten, der 2015 mutmaßlich eine Kameradin sexuell belästigt haben soll. Das bestätigte ein Sprecher der Luftwaffe am Mittwoch auf Anfrage.

22.03.2017

Spezialeinsatzkräfte der Polizei Osnabrück und Beamte des Polizeipräsidiums Essen haben in mehreren Städten in Nordrhein-Westfalen sieben mutmaßliche Einbrecher vorläufig festgenommen.

22.03.2017
Anzeige