Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen 1000 Euro Belohnung nach Amok-Drohung in Hamelner Schule
Nachrichten Niedersachsen 1000 Euro Belohnung nach Amok-Drohung in Hamelner Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 01.03.2017
Anzeige
Hameln

Die Berufsschule war am 10. Februar geräumt worden, die Polizei durchsuchte die Räume mit Sprengstoffspürhunden, gefunden wurde aber nichts. Auch 2016 und 2012 hatte es dort bereits Amok-Drohungen gegeben, in allen Fällen war nichts passiert. Die Schule wird von rund 1700 Schülern besucht.

In der Schule wurden inzwischen auch Plakate aufgehängt, mit denen mögliche Nachahmungstäter abgeschreckt werden sollen. Außerdem soll so verdeutlicht werden, dass Amok-Drohungen kein Dumme-Jungen-Streich sind. Sollte der Täter gefasst werden, muss er den Polizeieinsatz bezahlen, außerdem könnte eine Geldstrafe oder sogar eine Haftstrafe auf ihn zukommen.

dpa

In einer umfassenden Studie zu Bildungschancen hat Niedersachsen in den meisten Kategorien einen Mittelwert erreicht. Nach dem am Mittwoch in Berlin vorgestellten "Chancenspiegel 2017" wechseln zum Beispiel 43,3 Prozent der niedersächsischen Grundschüler auf ein Gymnasium, bundesweit sind es 44,0 Prozent.

01.03.2017

Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental schüttet eine Erfolgsprämie von voraussichtlich insgesamt 150 Millionen Euro an seine Mitarbeiter aus. Damit entspricht die weltweite Bonussumme derjenigen des Vorjahres.

01.03.2017

Die Unterrichtsversorgung an den Schulen in Niedersachsen ist aus Sicht der Opposition so schlecht wie seit Jahren nicht. Zu Beginn der Landtagssitzung am Mittwoch in Hannover kritisierte der schulpolitische Sprecher der FDP, Björn Försterling, Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) schaffe es nicht, genug Lehrer einzustellen und scheue eine Auseinandersetzung im Landtag zu dem Thema. Der parlamentarische Geschäftsführer der CDU, Jens Nacke, forderte eine Erklärung der Ministerin zu dem Thema.

01.03.2017
Anzeige