Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Zuckerberg: Wir wollen keine „Fake News“ bei Facebook
Nachrichten Medien Zuckerberg: Wir wollen keine „Fake News“ bei Facebook
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 14.03.2017
Mark Zuckerberg. Quelle: dpa
Anzeige
Greensboro

„Wir sind auch ein Opfer davon, und wir wollen es nicht in unserem Service“, sagte Zuckerberg am späten Montag bei einem Auftritt vor Studenten im Bundesstaat North Carolina. Vorwürfe, Facebook drücke bei den sogenannten „Fake News“ ein Auge zu, weil die Firma von der Aufmerksamkeit und den Klicks finanziell profitiere, seien „Unsinn“.

Facebook war vor allem im US-Präsidentschaftswahlkampf im vergangenen Herbst in die Kritik geraten, weil erfundene Nachrichten auf der Plattform des Netzwerks verbreitet wurden. Sie spielten meist dem am Ende siegreichen Donald Trump in die Hände. Seitdem ergriff Facebook Gegenmaßnahmen wie unter anderem einen Faktencheck mit Medienunternehmen.

Es gehe auch darum, dafür zu sorgen, dass Urheber der „Fake News“ nicht mehr davon finanziell profitieren könnten, betonte Zuckerberg. „Sie denken sich irgendetwas Verrücktes aus - etwa, dass Johnny Depp gerade an einem Herzinfarkt gestorben sei - damit die Leute darauf klicken. Sie klicken darauf, und das bringt sie auf eine Website mit Werbung, damit diese Leute Geld mit den Anzeigen verdienen können“, beschrieb der Facebook-Chef die Masche der Nachrichten-Fälscher.

Zugleich wolle Facebook nicht selbst festlegen, „ob etwas, was Leute sagen, wahr ist oder nicht“, schränkte Zuckerberg ein. Das sei nicht immer klar zu entscheiden. „Eine Menge davon, was Leute als "Fake News" bezeichnen, sind einfach nur Meinungen, mit denen sie nicht einverstanden sind.“

Von dpa

Gerüchte gab es länger, nun ist es offiziell: Die Erfolgsserie „Big Bang Theory“ bekommt einen Ableger. Im Mittelpunkt der Spin-Off-Serie soll die Kindheit von Sheldon Cooper stehen. Cooper-Darsteller Jim Parsons wird bei „Young Sheldon“ dabei sein – und nicht nur er.

14.03.2017

Die Reaktionen der türkischen Medien auf die Krise zwischen der Türkei und den Niederlanden sind wie zu erwarten gespalten. Aber auch die regierungskritischen Zeitungen glauben, dass Erdogans Regierung von dem Streit profitieren wird.

13.03.2017
Medien „Ministergipfel“ bei Anne Will - Altmaier erklärt türkischem Minister Demokratie

Als „Ministergipfel“ hatte Talk-Queen Anne Will das Gespräch zwischen dem deutschen Kanzleramtschef Peter Altmaier und dem türkischen Sportminister Akif Çağatay Kılıç angekündigt. Was als Duell geplant war, wurde eine ziemlich einseitige Sache.

13.03.2017
Anzeige