Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien ZDF: Weniger Volksmusik, neue Shows
Nachrichten Medien ZDF: Weniger Volksmusik, neue Shows
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 07.09.2010
Weniger Volksmusik: Das ZDF will sein Programm – hier Moderatorin Carmen Nebel – umstrukturieren. Quelle: dpa
Anzeige

Berlin. Die wiederum will im kommenden Jahr zwischen Sonntag und Donnerstag nach den „Tagesthemen“ jeweils eine Talkshow senden - unter anderem verdrängt da Günther Jauch die Gesprächsrunde „Anne Will“ vom Sonntag auf einen anderen Tag - welcher, ist noch offen. Von diesen ARD-Entscheidungen hängen auch die Planungen des ZDF ab.

Bellut sagte, dass die „geteilten Tage“ das größte ZDF-Problem darstellten. Am Dienstag bestreiten eine Dokumentation um 20.15 Uhr und das Magazin „Frontal 21“ um 21 Uhr den ZDF-Hauptabend. Vor allem die Dokumentation erzielt sehr unterschiedliche Quoten. Am Donnerstag klappt der „Audience flow“, also der Zuschauerstrom, von der Serie um 20.15 Uhr auf das Magazin „ZDF.reporter“ um 21 Uhr nur unzureichend. Es gehe nun darum, sagte Bellut, die Informationsprogramme an beiden Tagen optimal in den Programmfluss einzubauen und sie dadurch zu stärken.

Im Tagesverlauf beginnen die ZDF-Probleme bereits mit der Serie „Reich und Schön“ um 11.15 Uhr - die US-Serie, einst Kult, funktioniert nicht mehr so recht und wird vermutlich nach März 2011 im ZDF beendet. Die Kochsendungen „Die Küchenschlacht“ und die „Topfgeldjäger“ haben sich dagegen ganz gut behauptet - fraglich ist der künftige Sendeplatz der neuen Soap „Herzflimmern“, die - so sagte Bellut - als „Joker für Problemzonen“ gedacht ist.

ZDF-Neuverpflichtung Jörg Pilawa wird nach seinen zunächst drei Auftritten in diesem Jahr mit dem Quiz „Rette die Million“ (Start: 16. Oktober) im nächsten Jahr 20 weitere Ausgaben präsentieren. Zu seinen möglichen Samstagabendshows zählt Bellut Spektakel wie eine „Logo-Show“, eine „Terra-X-Show“ oder ein Prominentenspecial von „Rette die Million“ - fest steht, dass Pilawa nicht dienstagabends talken wird. Hier wird noch jemand gesucht.

Wird Pilawa vielleicht eines Tages der neue Gottschalk bei „Wetten, dass..?“? „Jörg Pilawa ist viel zuzutrauen“, sagte Bellut. „Gottschalk ist aber nach wie vor Kult. Seine Arbeitsergebnisse sind hervorragend. Die Marke Gottschalk ist intakt.“ Der 60-Jährige hat im Frühjahr dieses Jahres bis Ende 2012 beim ZDF verlängert. Gottschalk wird darüber hinaus noch den „Echo Klassik“ moderieren und den Jahresrückblick „Menschen 2010“.

Kleiner will Bellut das Thema Volksmusik fahren. Carmen Nebel, die beim ZDF kürzlich um drei Jahre verlängerte, wird zwar sechsmal jährlich ihr Format „Willkommen bei Carmen Nebel“ bestreiten, aber sie werde mehr in Richtung Schlager gehen. Der Grand Prix der Volksmusik ist in diesem Jahr nach Aussage Belluts letztmalig an einem Samstagabend gelaufen - die Quote von etwas mehr als drei Millionen Zuschauern war zu enttäuschend.

Eine klare Absage erteilte Bellut dem Genre „Scripted Reality“, eine Domäne der Privatsender, bei der die dokumentarisch wirkende Handlung von Dokusoaps durch Drehbücher bestimmt wird. „Eine verfälschte Realitätsdarstellung, die nicht in ein öffentlich- rechtliches Programm gehört“, sagte Bellut. dpa 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie sicher ist Online-Banking? Jens Liebchen von Redteam Pentesting aus Aachen testet die IT-Sicherheit von Firmen und verrät im NP-Exklusiv-Interview, warum es immer ein Restrisiko gibt.

07.09.2010
Medien Internetkriminalität - Die Gefahr aus dem Netz steigt

Die Zahl der Opfer durch Internetkriminalität steigt laut dem BKA und dem IT-Branchenverband Bitkom rapide an. Sie rechnen bis zum Jahresende mit Schäden in Millionenhöhe

06.09.2010

Ihre Zeit der jahrelangen Gefangenschaft schildert das Entführungsopfer Natascha Kampusch in der am Mittwoch erscheinenden Biografie “3096 Tage“. Vor vier Jahren befreite sich die heute 22-Jährige aus den Fängen ihres Peinigers - aber immer noch fühlt sie sich gefangen.

06.09.2010
Anzeige