Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Yahoo-Analysedienst Flurry will Nutzerdaten enger verzahnen
Nachrichten Medien Yahoo-Analysedienst Flurry will Nutzerdaten enger verzahnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 04.03.2015
Flurry stellt Software her, mit der App-Entwickler ihre Nutzer analysieren und Werbung verkaufen können. Quelle: Britta Pedersen/Archiv
Barcelona

Yahoo hatte Flurry im vergangenen Sommer gekauft und ist dabei, die Produkte mit den eigenen Angeboten zu verbinden.

Flurry stellt Software her, mit der App-Entwickler ihre Nutzer analysieren und Werbung verkaufen können. 630 000 Apps nutzten die Flurry-Analysesoftware, sagte Firminger. Im Durchschnitt habe Flurry sieben Apps pro Gerät im Blick.

"Damit können wir sehr genaue Vorhersagen treffen", sagte Firminger. "Wir können Alter, Geschlecht, und Nutzungsverhalten abschätzen, weil wir auch über eine einzelne App hinaus Informationen über die Nutzer haben." App-Entwickler können die Daten in Echtzeit abfragen und so auch zielgerichtetere Werbung verkaufen.

In Verbindung mit den Daten von Yahoo könne man in Zukunft noch genauere Profile der Nutzer bilden. "Yahoo hat eine Vielzahl an Informationen über Nutzer, nicht nur von Flurry", sagte Firminger auf der Mobilfunkmesse Mobile World Congress. Yahoo habe Daten aus seinem E-Mail-Dienst oder dem Online-Netzwerk Tumblr. Diese Daten sollten zu einer gemeinsamen Nutzer-ID zusammengeführt werden. Damit könnten Werbekunden Nutzer über ihre Laptops und Handys hinweg nachverfolgen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für viele Kunden des Mobilfunkanbieters Telefónica Deutschland wird das mobile Surfen bald wesentlich bequemer: Nach dem Zusammenschluss des Unternehmens mit E-Plus sollen ab Mitte April die schnellen UMTS-Netze der früher getrennten Unternehmen quasi in einem Netz gebündelt werden.

04.03.2015

Dem britischen Amateur-Fotografen Martin Le May gelang ein sensationelles Foto: Ein Wiesel fliegt auf einem Specht durch die Luft. Er landete einen Internet-Hit.

04.03.2015

Die Mobilfunk-Betreiber arbeiten mit Hochdruck an den Netzen der Zukunft, um für die wachsenden Datenströme auch in den kommenden Jahren gerüstet zu sein. Doch auch mit den neuesten Technologien werden die Zeiten der Engpässe nicht zu Ende sein, schätzt Paul Jacobs, Vorstandsmitglied des Chipspezialisten Qualcomm.

03.03.2015