Navigation:
Stopapp

© © william87 - depositphotos.com

StopApp

Wie eine App die Nutzung von Apps beim Fahren verhindert

Eine App, die die Nutzung des Smartphones verhindert? Die StopApp soll die Zahl der Unfälle durch die Handynutzung im Straßenverkehr senken: Sie verhindert auf technischem Weg die Nutzung aller Funktionen während der Fahrt.

Rund die Hälfte aller Autofahrer nutzt trotz des Verbots nach § 23 Abs. 1a STVO während der Autofahrt das Smartphone. Auch die zahlreichen Unfälle durch dieses verantwortungslose Verhalten sorgen nicht für eine Verringerung dieser Zahl. Man möchte „doch nur kurz“ – dieser kleine Moment reicht aber häufig schon für einen Unfall. Auffahrunfälle sind am häufigsten, doch es hat bereits viele Unfälle mit Todesfolge gegeben. Die StopApp soll die leichtsinnige Handynutzung am Steuer verhindern.

Komplette Deaktivierung aller Funktionen

Mit dem eingebauten GPS prüft die StopApp, wie schnell der Handynutzer unterwegs ist. Überschreitet er eine Geschwindigkeit von zehn bis 15 Kilometern pro Stunde, sperrt die App sämtliche Funktionen des Geräts bis auf Notrufe – die sind immer möglich. Der Fahrer bekommt aber keine Anrufe, keine Nachrichten über Messenger, keine SMS und keine Benachrichtigungen von Seiten aus dem Internet mehr. Dank der relativ geringen Startgeschwindigkeit greift die Anwendung auch auf dem Fahrrad, dem Motorroller und dem Quad.

Eine Ausnahme macht die StopApp, wenn sie feststellt, dass entweder über Kabel oder via Bluetooth eine Freisprechmöglichkeit eingerichtet ist. In diesem Fall werden Telefonate weiter durchgestellt. Fällt die Geschwindigkeit, mit der der Handynutzer sich bewegt, für eine Minute wieder unter die Startgeschwindigkeit für die StopApp, wird die Sperrung wieder aufgehoben, und das Smartphone ist wieder normal nutzbar.

Vorteile der App

Die Vorteile der StopApp liegen in dem deutlich gesenkten Risiko, während der Fahrt abgelenkt und in einem Unfall verwickelt zu werden. Schon ein Klingeln oder der Nachrichtenton lenken ab, auch wenn der Nutzer während der Fahrt nicht nachschaut. Sicherer ist es allemal, die Funktionen auszuschalten. Die StopApp ist sowohl für private wie auch für die gewerbliche Nutzung zu haben. Gerade für Besitzer großer Transportfirmen ist sie interessant, schränkt die App doch das Risiko für die Mitarbeiter ein.

Alternativen zur StopApp

Bislang gibt es für Android-Systeme keine kostenlosen Alternativen zur StopApp. Apple-Nutzer können allerdings seit dem 19.09.2017 das neue Betriebssystem iOS 11 herunterladen. Es umfasst unter anderem die App CarPlay, die ebenfalls alle Funktionen bis auf die Freisprechmöglichkeiten und die Notrufe deaktiviert. Vorher ausgewählte Kontakte bekommen hier eine Abwesenheitsnotiz, falls sie während der Fahrtzeit anrufen. Die iPhone-Nutzer können die App allerdings deaktivieren, weil sie sonst auch greifen würde, wenn der Nutzer nicht selbst fährt.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Freuen Sie sich auf Weihnachten?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie