Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien „Wer wird Millionär“: Wiesn-Kellnerin gewinnt 500.000 Euro
Nachrichten Medien „Wer wird Millionär“: Wiesn-Kellnerin gewinnt 500.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:54 24.09.2018
Die Wiesn-Kellnerin Michaela Maier gewann 500.000 Euro. Quelle: MG RTL D / Stefan Gregorowius
Köln

Beim Oktoberfest-Special von „Wer wird Millionär“ waren am Montag nur Kandidaten mit einer engen Beziehung zur Münchener Wiesn zu Gast – und vor allem eine Kandidatin begeisterte die RTL-Zuschauer: die Wiesn-Kellnerin Michaela Maier. Am Ende gewann sie eine halbe Million Euro.

Mit einem guten Allgemeinwissen und einem Zockerherzen arbeitete sich Michaela Maier zunächst bis zur 500.000-Euro-Frage vor: „Wer veröffentlicht nahezu täglich sogenannte Permanenzen?“, wollte Moderator Günther Jauch von der sympathischen Münchnerin wissen. Nicht Sternwarten, Flughäfen oder der Vatikan, sondern Spielkasinos, gab die 36-Jährige die richtige Antwort.

Dann die Eine-Million-Euro-Frage: „Welches war 1948 das allererste Stück, das in der legendären Augsburger Puppenkiste aufgeführt wurde?“ Die möglichen Antworten waren „Das doppelte Lottchen“, „Der gestiefelte Kater“, „Jim Knopf und die Wilde 13“ oder „Die rote Zora“. Trotz Tendenz zur richtigen Antwort – „Der gestiefelte Kater“ – stieg Michaela Maier aus – und ist 500.000 Euro reicher.

Ihren Job als Wiesn-Kellnerin will Maier trotz des Mega-Gewinns behalten – und sich ihren Traum erfüllen: eine Sommelier-Ausbildung machen und später ihr eigenes Restaurant eröffnen.

Von seb/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Musik-App Shazam erkennt Lieder und spuckt den dazugehörigen Interpreten oder den Titel des Songs aus. Nun, mit der Übernahme von Apple, soll die App werbefrei werden.

24.09.2018

Katastrophenhilfe, Schutz von Flüchtlingen und Kindern – Microsoft will, das künstliche Intelligenz auch in humanitären Fragen hilft. Auf der „Ignite“ kündigte der Konzern dafür ein Millionen-Programm an. Außerdem plant Microsoft zusammen mit SAP und Adobe einen leichteren Datenaustausch.

24.09.2018

2019 sollen die Frequenzen für 5G versteigert werden. Zu welchen Bedingungen, das wird noch diskutiert. Nun hat sich der Beirat der Bundesnetzagentur mit den Vorschlägen befasst. Ein Vetorecht hat er aber nicht.

24.09.2018