Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien „Wer wird Millionär?“ – bei Günther Jauch geht kein Joker ans Telefon
Nachrichten Medien „Wer wird Millionär?“ – bei Günther Jauch geht kein Joker ans Telefon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 28.08.2018
Irgendwie hat Michael Starosta (links) es ja auch ohne Telefonjoker durch seine Frage bei „Wer wird Millionär“ geschafft. Moderator Günther Jauch gratuliert. Quelle: MG RTL D / Frank Hempel
Köln

Wo sind sie? Da sitzt eine unsichere Kandidatin im grellen Scheinwerferlicht bei „Wer wird Millionär“ Moderator Günther Jauch gegenüber, zaudert schon bei der 8000-Euro-Frage und dann versagt auch noch der Notnagel: Der Telefonjoker der Bestatterin Theresa Korsch ist auch nach mehrmaligem Anrufen am Dienstagabend einfach nicht ans Telefon gegangen. Dabei ist die Jobbeschreibung der telefonischen Unterstützer doch eigentlich ganz einfach: Zuhause sein und eben ans Telefon gehen, wenn es klingelt.

Joker geht einfach nicht ans Telefon

Die 8000-Euro-Frage lautet: Was ist an einer aktuellen Vergleichsstudie zufolge im Alter hierzulande bei Männern im Schnitt etwas doppelt so hoch wie bei Frauen? Die Auswahlmöglichkeit: Blutdruck, Renteneinkommen, Fernsehkonsum oder Demenz-Risiko. Bei dieser Gender-Frage soll eigentlich der ehemalige Lehrer der Kielerin aushelfen. Doch der reagiert nicht auf das klingelnde Telefon. Statt Joker geht nur die Mailbox ran.

Wenn auf den Lehrer kein Verlass ist, dann vielleicht auf den Vater, denkt sich die Kandidatin in der Quiz-Sendung von RTL. Und siehe da: Der Vater hebt ab und kennt sich auch in Gender-Fragen aus. Er ist sich sicher, dass die Antwort „Renteneinkommen“ lautet. Die Antwort wird eingeloggt, leuchtet grün als „richtig“ auf und Theresa Korsch geht mit 16.000 Euro nach Hause.

Joker Nummer 2 drückt sogar den Anruf weg

Doch auch Kandidat Nummer 2, Michael Starosta, kann sich nicht auf seinen Telefonjoker verlassen. Bei der 32.000-Euro-Frage „Wo trifft der Sieger der NFC auf den Sieger der AFC?“ kann sich der Kandidat nicht zwischen „Super Bowl“ und „FA Cup“ entscheiden. Und auch hier tutet das Telefon nur: Niemand hebt ab. Dann drückt sein Joker den Anruf sogar weg. Starosta macht ohne Hilfe weiter und liegt mit „Super Bowl“ richtig. Danach ist aber Schluss. 32.000 Euro darf er mit nach Hause nehmen.

Von Geraldine Oetken / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die arte-Dokumentation „Im Schatten der Netzwelt“ schildert die schwierige Arbeit der „Content-Moderatoren“, die bei Facebook und Co. unerwünschtes Material beseitigen – im Akkord und mit mieser Bezahlung.

27.08.2018

„Ich bin eigentlich keine Krimi-Mimi“: Moderatorin Judith Rakers spricht über den Diebstahl ihres geliebten Geländewagens und einen Kurzauftritt im „Tatort“.

27.08.2018

Die Spannung steigt: Mitte September wird Apple die nächste iPhone-Generation präsentieren. Laut einem Bericht können sich Apple-Fans auf Smartphones in drei Größen freuen. Beim Design orientiert sich Apple dagegen womöglich am iPhone X.

27.08.2018