Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Vier von zehn Deutschen präsentieren sich online
Nachrichten Medien Vier von zehn Deutschen präsentieren sich online
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 09.02.2010

Demnach nutzen zum Beispiel 33 Prozent der Bundesbürger und 46 Prozent der deutschen Internetanwender Communitys. Eine private Homepage besitzen 5 Prozent der Befragten. Online-Tagebücher spielen dagegen nach wie vor eine untergeordnete Rolle: Lediglich 1 Prozent schreibt einen Blog.

Aus Sicht von von Datenschützern gehen viele Internetnutzer zu freizügig mit persönlichen Informationen um: Beispielsweise geht aus der Umfrage hervor, dass 41 Prozent der Community-Anwender ihren „Beziehungsstatus“ für alle Nutzer sichtbar präsentiert - nicht nur für die persönlichen Kontakte. Und 12 Prozent zeigen an gleicher Stelle - wieder für alle sichtbar - Party- oder Urlaubsfotos. Ihre Handynummer geben 2 Prozent der Community-Nutzer preis.

Andererseits sollte nicht unbedingt für bare Münze genommen werden, was andere im Netz von sich behaupten: Die Hälfte der Umfrageteilnehmer hat nach eigenen Angaben im Internet schon einmal den Namen falsch angegeben. Und 45 Prozent haben schon mindestens einmal bei der Altersangabe geschummelt. Zur Begründung gaben 58 Prozent an, ihnen sei es unheimlich, so viele Daten preiszugegeben. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Internet-Konzern Google will Twitter und Facebook Konkurrenz machen. Dafür soll der Google-Maildienst um Funktionen erweitert werden, die Online-Netzwerke so populär gemacht haben.

09.02.2010

Ausgerechnet die ungewisse Zukunft des Mega-Bagger-Senders N24 hat eine Debatte über Nachrichten im 
Fernsehen neu entfacht. Einige halten die Informationspflicht im Privat-TV für ein Relikt vergangener Zeit.

Dirk Schmaler 08.02.2010

Vom Radiergummi bis zur Brotdose: Lilifee, Felix oder Bob, der Baumeister, werden umfassend vermarktet und pirschen sich so an die jungen Konsumenten heran – und ans Geld der Eltern. Zumindest ein Ritter hält dagegen.

07.02.2010