Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Verschlüsselungsprojekt GnuPG kann zweiten Entwickler einstellen
Nachrichten Medien Verschlüsselungsprojekt GnuPG kann zweiten Entwickler einstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 11.03.2015
GnuPG ist das wichtigste freie Kyptographiesystem. Quelle: Rainer Jensen
Anzeige
Düsseldorf

g. "Die finanzielle Krise des GnuPG-Projektes ist vorbei", schrieb er.

Koch hatte die Software bisher praktisch im Alleingang entwickelt und war wegen zu geringer Spenden in Finanznöte geraten.

Nach einem Medienbericht darüber meldeten sich viele Unterstützer: Allein am ersten Tag seien 120 000 Euro an Spenden eingegangen, sagte Koch. Auch die Internetfirmen Facebook und Stripe und die Linux-Stiftung unterstützten Koch mit Großspenden. Koch will mit den Spenden unter anderem die Bedienung des Programms verbessern.

GnuPG ist das wichtigste freie Kyptographiesystem. Es baut auf dem von Phil Zimmermann entwickelten Programm PGP ("Pretty Good Privacy" zur Verschlüsselung auf.

Damit können E-Mail-Nachrichten und andere Inhalte so geschützt werden, dass sie nur Sender und Empfänger entziffern können. Die System-Software für PGP, die Anwender nicht zu Gesicht bekommen, wurde zeitweise von Koch alleine entwickelt und gewartet. Andere Initiativen kümmern sich um die Benutzungsoberfläche und Erweiterungen für E-Mail-Programme, mit denen Anwender ihre Mails verschlüsseln können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Apple nimmt mit seiner ersten Computeruhr auch das Geschäft mit Luxus-Modeartikeln ins Visier. Die Preise der drei verschiedenen Ausführungen der Apple Watch gehen wie erwartet sehr weit auseinander.

10.03.2015

Die Stiftung hinter dem Online-Lexikon Wikipedia klagt gegen den US-Geheimdienst NSA. Die Internet-Überwachung der NSA verletzte die Rechte von Wikipedia-Nutzern, schrieb Gründer Jimmy Wales am Dienstag in der US-Zeitung "New York Times".

10.03.2015

Eine goldene Apple-Uhr für 11 000 bis 18 000 Euro! Als Apple-Chef Tim Cook am Montag in San Francisco den happingen Preis der Luxus-Variante der Apple Watch ankündigte, ging ein Raunen durch den Saal.

10.03.2015
Anzeige