Navigation:
Computer

Zeitung: Google plant Vergleichsportal für Versicherungen

Google führt laut einem Zeitungsbericht Gespräche mit deutschen Versicherern über den Aufbau eines spezialisierten Online-Vergleichsportals. Der Internet-Riese lote aus, ob die Unternehmen ihre Tarife dort listen lassen würden, berichtete die "Financial Times Deutschland" am Dienstag.

Hamburg. Ein deutschsprachiges Google-Versicherungsportal könnte das Geschäft der Online-Versicherer und der Vergleichsportale durcheinanderwirbeln. Der Markt für Preisvergleichsportale für Versicherungen boomt derzeit. So können Kunden etwa beim Wechsel ihrer Kfz-Versicherung leicht hunderte Euro sparen, wenn sie vom teuersten zum günstigsten Versicherer wechseln. Dies geht aus mehreren Studien hervor, die in den vergangenen Wochen veröffentlicht wurden. Selbst zwischen dem mittleren und dem günstigsten Angebot für eine Kfz-Versicherung lägen im Schnitt noch fast 200 Prozent, zitierte die "Financial Times Deutschland" zuletzt Professor Fred Wagner vom Institut für Versicherungslehre der Uni Leipzig.

Auch für andere Angebote wie Haftpflicht- oder Krankenversicherungen bieten die Portale Angebotsvergleiche an. Die meisten Kfz-Versicherungsverträge sind zum Jahresende kündbar. Daher rollte in diesem Segment derzeit die nächste Wechselwelle an.

Vergleichsportale wie Check24, ino24, Transparo und Aspect Online finanzieren sich aus Provisionen, die die Versicherer ihnen für die Vermittlung der Kunden bezahlen. Die Ergebnislisten sind dabei mit Vorsicht zu genießen. Das Deutsche Institut für Service-Qualität ermittelte in einer Studie für den Nachrichtensender n-tv jüngst erhebliche Unterschiede in den Ergebnissen von zehn untersuchten Portalen. So lag der niedrigste Tarif beim jeweils günstigsten Vergleichsportal zwischen 25 und 42 Prozent unter den Tarifen, die andere Portale als preiswerteste Angebote ermittelten.

Alle Portale kamen im vergangenen Jahr laut "FTD" auf rund 750 000 vermittelte Policen in der Autoversicherung, 2012 dürften sie die Millionengrenze knacken. Der Versicherungsverband GDV hat dazu keine eigenen Zahlen parat.

Bei den Versicherern selbst wird die Vermarktung über das Internet immer wichtiger. Wie wichtig die Konzerne dabei das Geschäft der Vergleichsportale nehmen, zeigt eine Übernahme aus dem vergangenen Jahr. Damals erwarben die Versicherer HUK Coburg, HDI und WGV die Mehrheit am Vergleichsportal Aspect Online.

Für die Versicherer und Vergleichsanbieter gibt es dabei einiges zu verdienen. Laut "FTD" kassieren die meisten deutschen Portale pro vermittelten Vertrag rund 80 bis 100 Euro Provision von den Versicherern. Sie selbst zahlen dem Bericht zufolge kräftig an Google: Pro Klick auf eine Anzeige, die nach dem Suchwort "Autoversicherung" erscheint, seien in ruhigen Zeiten rund 6 Euro fällig, zur Wechselsaison im November bis zu 15 Euro. Da pro Vertrag bis 100 Klicks nötig sind, zahlten die Portale bereits heute Hunderte von Euro an Google.

Von Google gab es zu dem Bericht nur die Standard-Reaktion: "Wir arbeiten kontinuierlich daran, unsere Suche für Nutzer besser zu machen." Derzeit gebe es aber hierzu nichts Konkretes für Deutschland anzukündigen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie