Navigation:
Uber stößt weltweit allerdings auf Widerstand der Taxi-Branche und von Behörden, die dem Dienst unfairen Wettbewerb vorwerfen. Foto: Lukas Coch

Uber stößt weltweit allerdings auf Widerstand der Taxi-Branche und von Behörden, die dem Dienst unfairen Wettbewerb vorwerfen. Foto: Lukas Coch

Verkehr

Uber fokussiert sich jetzt auf Berlin und München

Uber hat hierzulande keinen leichten Stand. Politik, Verwaltung und Justiz achten darauf, dass die Bestimmungen beim Beförderungsgewerbe eingehalten werden. Jetzt stellt der US-Konzern die Vermittlung von Fahrten in drei deutschen Großstädten ein - zumindest vorläufig.

Berlin. Der umstrittene Fahrdienstvermittler Uber zieht sich vorläufig aus Hamburg, Frankfurt und Düsseldorf zurück. Das kündigte Deutschland-Chef Christian Freese in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur an.

Das Deutschland-Team konzentriere sich nun auf die beiden größten Uber-Städte Berlin und München. Die beiden Städte machen nach Angaben von Uber zusammen 70 Prozent des Deutschlandgeschäfts aus.

Freese begründete die "vorübergehende Pause" in den drei Großstädten mit den "schwierigen Rahmenbedingungen bei der Vermittlung von Fahrten professioneller Mietwagenunternehmer". Das US-Startup ist in Deutschland derzeit mit seinen beiden Mietwagendiensten UberX und UberBlack aktiv. In der Hauptstadt vermittelt Uber außerdem herkömmliche Taxifahrten.

Den Mitfahrerdienst UberPop, bei dem Privatleute Fahrten in ihren Autos anbieten, hatte Uber in Deutschland bereits im März eingestellt. Das Landgericht Frankfurt hat UberPop nach einer Klage des deutschen Taxigewerbes für wettbewerbswidrig erklärt.

Uber erklärte, in den betroffenen Städten habe die Nachfrage der Kunden das Angebot der Uber-Partner deutlich überstiegen. Für viele potenzielle Uber-Partner habe sich der Prozess zum selbstständigen Mietwagenunternehmer als zu zeit- und kostenintensiv erwiesen. "Wir mussten erkennen, wie aufwendig es unter den gegenwärtigen Rahmenbedingungen in manchen Städten ist, ein Produkt zu entwickeln, das unserem Anspruch gerecht wird", sagte Freese. "Insbesondere die Unsicherheiten und Ermessensspielräume auf lokaler Ebene haben wir unterschätzt."

Uber habe sich vor diesem Hintergrund dazu entschlossen, die Kräfte in Berlin und München zu fokussieren. "Damit können wir ein bestmögliches Produkterlebnis für unsere Nutzer sicherstellen, beispielsweise durch noch kürzere Wartezeiten", sagte Freese.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie