Navigation:
Privat genutzte Drohnen müssen in den USA ab sofort registriert werden.

Privat genutzte Drohnen müssen in den USA ab sofort registriert werden. © Felix Frieler/Archiv

Luftverkehr

USA: Drohnenbesitzer müssen ihre Flugzeuge registrieren

Privat genutzte Drohnen müssen in den USA ab sofort registriert werden. Jeder, der eines der unbemannten Flugzeuge fliegen lässt, muss sichin einem Register eintragen, teilte die Flugsicherheitsbehörde FAA mit.

Washington. Der Eintrag ist in den ersten 30 Tagen kostenlos, danach kostet er fünf Dollar. Das US-Verkehrsministerium reagiert damit auf einen rapiden Anstieg bei der Zahl der Flugobjekte, die zunehmend ein Sicherheitsrisiko für die Luftfahrt darstellen.

Drohnen dürfen in den USA ohne spezielle Genehmigung nicht über 400 Fuß (rund 120 Meter) Höhe und nicht in einem Umkreis von fünf Meilen (acht Kilometer) eines Flughafens geflogen werden. Die Regeln werden aber oft gebrochen - oft aus Unerfahrenheit der Nutzer.

Die US-Behörden hatten schon früher eingeräumt, dass eine Registrierung in der Regel erst dann zum Verursacher von Störungen führe, wenn die Drohne schon abgestürzt und gefunden sei. Man erhoffe sich aber, dass durch die Registrierung die Piloten künftig verantwortungsbewusster mit ihren Fluggeräten umgehen. In Deutschland plant das Bundesverkehrsministerium die Einführung eines Führerscheines zumindest für gewerbliche Drohnen-Besitzer.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie