Navigation:
Thomas Kremer ist im Telekom-Vorstand unter anderem für Datenschutz zuständig. Foto: Oliver Berg

Thomas Kremer ist im Telekom-Vorstand unter anderem für Datenschutz zuständig. Foto: Oliver Berg

Internet

Telekom fordert gleiche Datenschutz-Regeln mit Internet-Firmen

Die Deutsche Telekom hat ihre Forderung nach gleichen Rahmenbedingungen beim Datenschutz für ihre Branche und amerikanische Online-Firmen bekräftigt. "Aus Sicht der Verbraucher darf es keinen Unterschied zwischen europäischen Telekommunikations-Anbietern und Internet-Firmen aus Übersee geben", sagte Telekom-Vorstand Thomas Kremer.

Bonn/Berlin. r. Die Telekom begrüße daher grundsätzlich die EU-Pläne für ein europaweit einheitliches Datenschutzrecht.

Dabei dürfe es jedoch keine Schlupflöcher geben, wie sie heute etwa in der "Safe Harbor"-Vereinbarung zur Datenweitergabe in die USA zu finden seien, erklärte Kremer. Unter anderem sei bei einer Weiterleitung von Informationen innerhalb der USA nicht gewährleistet, dass sie nur an diejenigen gehen, die sich auch an die Vereinbarung halten. "Wir können so mit Safe Harbor nicht weitermachen." Kremer im Telekom-Vorstand unter anderem für Datenschutz zuständig.

Er warnte vor den Folgen eines laschen Datenschutzes in Europa. "Wenn wir dazu keine Lösung in Europa finden, dann kommen die Lösungen weiterhin aus den USA und Asien." Dann drohe Europa die Rolle einer "digitalen Kolonie", die Daten exportiere und darauf basierende Dienste zurückkaufen müsse.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie