Navigation:
Mit dem neuen «WhatsApp Taxi»-Angebot versucht das Taxi-Gewerbe, sich besser gegen die Konkurrenz durch Dienste wie MyTaxi oder Uber zu behaupten.

Mit dem neuen «WhatsApp Taxi»-Angebot versucht das Taxi-Gewerbe, sich besser gegen die Konkurrenz durch Dienste wie MyTaxi oder Uber zu behaupten. © Paul Zinken

Internet

Taxibranche startet mit "WhatsApp Taxi" Bestellung per Chat

Die traditionelle Taxibranche beschreitet neue digitale Wege: Künftig kann man mit der Chat-Funktion des Messengerdienstes WhatsApp ein Taxi bestellen, teilte die Genossenschaft Taxi Deutschland mit.

Frankfurt. Der neue Bestellservice sei von sofort an in allen größeren Städten in ganz Deutschland verfügbar. Die Funktion sei deutschlandweit einmalig. In kleineren Städten und auf dem Land liefert der WhatsApp-Dienst allerdings lediglich die Telefonnummer einer Taxizentrale.

"WhatsApp Taxi" sei als schnelle und unkomplizierte Ergänzung der Taxi-Deutschland-App gedacht. Voraussetzung ist lediglich, die Servicenummer 0170-3398423 in den eigenen Kontakten zu speichern. In der Chat-Funktion kann der Nutzer dann den Standort an diesen Kontakt schicken. Nach der Bestätigung lässt sich ein Taxi sofort oder auch optional bis zu 24 Stunden im Voraus buchen.

Mit dem neuen Angebot versucht das Taxi-Gewerbe, sich besser gegen die Konkurrenz durch Dienste wie MyTaxi oder Uber zu behaupten. Zuletzt waren Vertreter der Branche gegen Rabatt-Aktionen der zu Daimler gehörenden App MyTaxi vor Gericht gezogen, weil sie unlauteren Wettbewerb befürchteten. Erst kürzlich startete Google die Integration von MyTaxi in die Routenplanung seiner Karten-Anwendung für mobile Geräte.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie