Navigation:
Der Vormarsch der Roboterwagen wird dramatische Folgen haben, wie ein Branchenexperte betont. Denn mit ihnen bräuchte man insgesamt viel weniger Autos auf der Straße.

Der Vormarsch der Roboterwagen wird dramatische Folgen haben, wie ein Branchenexperte betont. Denn mit ihnen bräuchte man insgesamt viel weniger Autos auf der Straße. © Andrej Sokolow/Archiv

Auto

Selbstfahrende Autos werden Industrie umkrempeln

Ein angesehener Branchenanalyst rechnet mit einem drastischen Schrumpfen der traditionellen Autoindustrie durch die Ausbreitung selbstfahrender Wagen. Innerhalb der kommenden 25 Jahre könnte der Autoabsatz in den USA um 40 Prozent auf 9,5 Millionen Fahrzeuge im Jahr fallen, prognostizierte Branchenexperte Brian Johnson von der Barclays-Bank in einer am Dienstag veröffentlichten Studie.

New York. e.

Auslöser dafür sei, dass mit selbstfahrenden Autos insgesamt viel weniger Fahrzeuge gebraucht würden, argumentierte Johnson. So könnten viele Familien dadurch auf einen Zweitwagen verzichten. Einen noch stärkeren Effekt dürften aber Roboter-Taxis haben: Ein solches gemeinsam genutztes Fahrzeug könne neun herkömmliche Autos ersetzen, schätzte er. Die Massen-Produzenten müssten dann "dramatisch schrumpfen, um zu überleben", zitierte der Finanzdienst Bloomberg aus der Studie. So werde etwa General Motors die US-Produktion um gut zwei Drittel kappen müssen, erwartet der Analyst.

Johnson ist nicht allein mit seinen Prognosen. Die Analysefirma Boston Consulting Group hatte in einem Bericht im April bereits vorhergesagt, dass selbstfahrende Autos zum Jahr 2035 ein Viertel der globalen Autoverkäufe ausmachen könnten.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie