Navigation:
Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung setzt bei seinen Ultra-HD-Flachbildfernsehern auf Streaming-Dienste.

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung setzt bei seinen Ultra-HD-Flachbildfernsehern auf Streaming-Dienste. © EPA/Yonhap

Elektronik

Samsung setzt für Ultra-HD auf Streaming-Dienste

Bei seinen Flachbildfernsehern mit ultrahochauflösenden Bildschirmen setzt Samsung auf Streaming-Dienste. Auf der Preview für die IFA in Berlin tritt der südkoreanische Elektronikkonzern erstmals gemeinsam mit dem Streaming-Anbieter Netflix als Partner auf.

Berlin. f. "Wir wollen zeigen, was in unseren TV-Geräten drinsteckt", sagte Samsung-Manager Kai Hillebrandt. Bislang gibt es nur wenige Inhalte, die in ihrer Bildqualität auch tatsächlich die Fähigkeiten der neuen TV-Geräte ausnutzen.

Streaming-Anbieter böten bereits heute Inhalte in Ultra HD an, sagte Hillebrandt. "Damit sind Anbieter wie Netflix deutlich schneller als die Fernsehanstalten." Um Inhalte in Ultra-HD zu produzieren und auszustrahlen, müssen die Sender in der Regel hohe Investitionen in die Ausstattung tätigen. Bislang gibt es nur wenige Demo-Kanäle, die Fernsehsignale in Ultra-HD ausstrahlen.

"Das Internet verändert alles", sagte Noesjka van der Helm von Netflix. Über das Netz könnten Inhalte ohne Ladezeit in bester Qualität gesendet werden. Auch wenn teilweise die Bandbreite in manchen Haushalten noch nicht optimal sei, könne Netflix flexibel je nach Ausstattung unterbrechungsfrei liefern. Netflix sei einer der ersten Anbieter, die Inhalte in Ultra-HD senden. Zudem setzt das amerikanische Unternehmen auf die neue HDR-Technik, die für bessere Kontraste und Farben sorgen soll. ​

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie