Navigation:
Nokia übertrug der Firma HMD global Oy die exklusiven Rechte an dem Traditionsnamen. Foto: Markku Ojala/Archiv

Nokia übertrug der Firma HMD global Oy die exklusiven Rechte an dem Traditionsnamen. Foto: Markku Ojala/Archiv

Telekommunikation

Marke Nokia kehrt auf den Smartphone-Markt zurück

Totgesagte leben länger: Nokia kehrt als Marke für Smartphones und Tablets zurück. Microsoft verkauft dafür nun auch die Reste der einstigen Milliarden-Übernahme für kleines Geld.

Espoo/Redmond. Microsoft trennt sich von den Resten einer Milliarden-Übernahme - und Nokia kehrt als Marke auf den Mobilfunkmarkt zurück.

Dafür übertrug der finnische Handy-Hersteller der ebenfalls in Finnland neu gegründeten Firma HMD global Oy die exklusiven Rechte an dem Traditionsnamen, der in der zweiten Jahreshälfte wieder von Microsoft an die Finnen zurückgeht.

HMD erhält demnach das exklusive Recht, in den nächsten zehn Jahren Handys, Smartphones und Tablets unter der Marke Nokia herzustellen und zu vertreiben, teilte das Unternehmen mit. Nokia Technologies erhalte entsprechende Lizenzgebühren für Eigentumsrechte und die Verwendung des Markennamens.

Microsoft trennt sich im Zuge der Vereinbarungen wiederum vom Rest seines Feature-Phone-Geschäfts. Unter dem Namen Nokia will HMD künftig auch einfache Handys vermarkten und erwarb dafür die Rechte von dem Softwarekonzern. Das Geschäft mit den sogenannten Feature-Phones mit einigen vom Smartphone bekannten Zusatzfunktionen seien in vielen Märkten der Welt noch sehr populär, hieß es in der Mitteilung.

Bereits nach der Reorganisation des Unternehmens im letzten Jahr sei klar gewesen, dass Feature-Phones für Microsoft ein ungeliebtes Extra bei der Übernahme von Nokia war und das Unternehmen die erste Gelegenheit nutzen würde, es wieder abzustoßen, kommentierte Ian Fogg vom Analysehaus IHS die Pläne.

Produktion, Verkauf und Vertrieb gehen jetzt an die Foxconn-Tochter FIH, die auch die Produktionsstätte von Microsoft in Vietnam übernimmt, teilte das Unternehmen mit. Der Software-Konzern will sich künftig auf die Entwicklung von Windows 10 Mobile konzentrieren, aber auch Lumia-Telefone und Geräte von Hardwarepartnern unterstützen.

Für Microsoft endet damit eine unglücklich gelaufene Strategie. Über 5 Milliarden Dollar bezahlte der Softwarekonzern noch 2013 für die Handy-Sparte des einstigen Weltmarktführers aus Finnland. Der damalige Unternehmenslenker Steve Ballmer erhoffte sich damit einen kräftigen Schub, um endlich Windows mobil zu etablieren und im Smartphone-Markt durchzustarten.

Doch die Rechnung ging nicht auf. Ballmers Nachfolger Nadella zog die Reißleine. Nun lässt sich der Konzern die Reste des Deals im Zuge der aktuellen Vereinbarungen für 350 Millionen Dollar abkaufen.

Nach der Übernahme der Handy-Sparte durch Microsoft behielt Nokia noch das Netzwerkgeschäft sowie die Kartendienste. Die Rechte an der Marke sollen in der zweiten Jahreshälfte von Microsoft wieder an die Finnen gehen. Seit geraumer Zeit gab es Spekulationen über eine Rückkehr der finnischen Traditionsmarke.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie