Navigation:
Das Toolkit wurde ursprünglich von Intel-Mitarbeitern für und mit Stephen Hawking entwickelt. Foto: Facundo Arrizabalaga

Das Toolkit wurde ursprünglich von Intel-Mitarbeitern für und mit Stephen Hawking entwickelt. Foto: Facundo Arrizabalaga

Computer

Intel gibt Sprachprogramm von Stephen Hawking frei

Jetzt kann jeder mit der Stimme Stephen Hawkings sprechen: Der Technologiekonzern Intel hat die Software, mit der der berühmte Physiker seinen Computer steuert und kommuniziert, für alle freigegeben.

Santa Clara. Mit dem "Assistive Context-Aware Toolkit" (ACAT) können behinderte Menschen beispielsweise Dokumente bearbeiten, im Web surfen oder E-Mail nutzen. Mehrere Medien berichteten am Mittwoch über die Open-Source-Freigabe von ACAT.

Vor allem umfasst das Paket eine simulierte Tastatur und eine Sprachsoftware, die das Geschriebene vorliest und vorhersagt, welches Wort als nächstes kommen könnte. So können Nutzer einfacher mit ihrer Umgebung kommunizieren. Sie benötigen dafür einen Windows-PC und eine Kamera. Das Toolkit erkennt Bewegungen der Gesichtsmuskeln und setzt diese in Tastatureingaben um. Derzeit eigne sich ACAT vor allem für Patienten mit der Nervenkrankheit ALS oder ähnlichen Behinderungen.

Das Toolkit wurde ursprünglich von Intel-Mitarbeitern für und mit Hawking entwickelt. Mit der Open-Source-Freigabe des Programms erhofft sich Intel eine Weiterentwicklung - zum Beispiel bei der Benutzeroberfläche oder der Wort-Vorhersage.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie