Navigation:
Die Inder hängen schon sehr an ihren Smartphones, aber der Markt hat großes Wachstumspotential, sagen Experten. Photo: Doreen Fiedler

Die Inder hängen schon sehr an ihren Smartphones, aber der Markt hat großes Wachstumspotential, sagen Experten. Photo: Doreen Fiedler © Doreen Fiedler

Telekommunikation

Indiens Smartphone-Markt - riesig und voller Stolpersteine

Der indische Smartphone-Markt gehört zu den am schnellsten wachsenden der Welt. Und zu den schwierigsten. Schon 2017 soll Indien laut einer aktuellen Studie von Morgan Stanley die USA als zweitgrößten Smartphone-Markt der Welt überholen.

Neu Delhi. Aber die gut 25 Prozent Wachstum pro Jahr spielen sich vor allem im extremen Niedrigpreissegment ab. Die Mehrzahl der rund 100 Millionen verkauften Smartphones im Jahr 2015 kostete die Endkunden weniger als 100 Euro pro Stück.

Wer lokal produziert, wird von den Behörden bevorzugt. Importierte Geräte belegt die indische Regierung pauschal mit einem Zoll von zwölf Prozent. Gebrauchte und generalüberholte Geräte - auch refurbished genannt - dürfen per Gesetz gar nicht verkauft werden. Keine der Komponenten eines elektronischen Geräts darf in Indien mehr als 20 Prozent ihres Lebenszyklus hinter sich haben, wenn sie in den Handel kommt. Ausnahmen davon muss die Regierung genehmigen.

Auch der Verkauf in eigenen Läden ohne dazwischen geschaltete Einzelhändler ist an strenge Regeln gebunden. Mindestens 30 Prozent der verkauften Produkte oder ihrer Komponenten müssen in Indien hergestellt worden sein. Auch hier ist es möglich, mit einem guten Draht nach Neu Delhi eine Ausnahmegenehmigung zu bekommen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie