Navigation:
Eine Google-Drohne mit Paket bei einem Testflug im australischen Queensland.

Eine Google-Drohne mit Paket bei einem Testflug im australischen Queensland. © Google

Computer

Google-Konzern hofft auf kommerzielle Drohnen-Flüge 2017

Der Google-Konzern Alphabet will im übernächsten Jahr in den USA erste Waren per Drohne zustellen. Das sei allerdings eher eine "Hoffnung", schränkte das Unternehmen nach Äußerungen von Projektchef Dave Vos in einer Stellungnahme beim Technologieblog "Recode" ein.

Mountain View. n. Denn die Möglichkeit, einen Drohnen-Lieferservice aufzusetzen, hängt nach wie vor von Entscheidungen der Regulierer ab.

Das Innovationslabor Google X hatte die Fluggeräte erstmals im August vergangenen Jahres vorgestellt. Die Drohnen von "Project Wing" sehen wie kleine Flugzeuge mit vier Propellern aus und sind etwa 1,5 Meter breit. Die Drohnen stehen am Boden auf dem Heck, starten senkrecht und gehen dann in den Horizontalflug über. Bei der Zustellung der Fracht landen sie nicht, sondern lassen das Paket an einem Seil herunter. Die Drohnen sollen in Höhen von etwa 40 bis 60 Metern automatisch zu ihrem Ziel fliegen.

Auch andere Anbieter arbeiten an solchen Konzepten. Amazon hatte den Prototyp seiner Lieferdrohne bereits Ende 2013 präsentiert. Der weltgrößte Online-Händler beklagte seitdem aber mehrfach Einschränkungen der Luftfahrt-Regulierer für Tests in den USA. In Deutschland experimentierte bereits der Deutsche-Post-Dienst DHL mit einem "Paketkopter".

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie