Navigation:
Durch eine striktere Auswahl soll in diesem Jahr die Zahl der Fachbesucher auf der Technik-Messe CES auf 150 000 bis 170 000 gedrückt werden.

Durch eine striktere Auswahl soll in diesem Jahr die Zahl der Fachbesucher auf der Technik-Messe CES auf 150 000 bis 170 000 gedrückt werden. © Andrej Sokolow

Elektronik

CES-Veranstalter bremsen Besucher-Zustrom

Die Technik-Messe CES wird zu groß für Las Vegas - und die Veranstalter treten auf die Bremse. Durch eine striktere Auswahl soll in diesem Jahr die Zahl der Fachbesucher auf 150 000 bis 170 000 gedrückt werden.

Las Vegas. 2015 hatte es einen Zuwachs um elf Prozent auf 176 000 Gäste gegeben. "Es sollte etwas weniger gedrängt vorkommen", sagte der Chef des Messeveranstalters CTA, Gary Shapiro, dem "Wall Street Journal".

Die CES passt in Las Vegas nicht auf das Messegelände und belegt deswegen auch Konferenzflächen in diversen Hotels der Spieler-Stadt. Das sorgt wiederum für Staus auf den Straßen und Schlangen an öffentlichen Verkehrsmitteln wie der Monorail, die zwischen Hotels und Messegelände fährt. "Das Problem ist, durch Las Vegas zu kommen", räumte Shapiro ein. Dabei ist die CES eine reine Fachbesucher-Messe.

An den Standorten gibt es diesmal schärfere Sicherheitsvorkehrungen. Taschen sollen kontrolliert werden, Koffer sind verboten. Die CES startet mit einem Pressetag am Dienstag und läuft dann vier Tage bis Samstag. Für das schnelle Wachstum sorgte in den vergangenen Jahren auch die Ausweitung des Themen-Spektrums: Inzwischen sind Autos ein zentraler Schwerpunkt. Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr auch virtuelle Realität und das vernetzte Zuhause.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie