Navigation:
Die Mitarbeiter des Berliner Startup Splash freuen sich auf dem Technologie-Festival South by Southwest (SXSW) über den begehrten Gründerpreis.

Die Mitarbeiter des Berliner Startup Splash freuen sich auf dem Technologie-Festival South by Southwest (SXSW) über den begehrten Gründerpreis. © Jenny Tobien

Internet

Berliner Startup gewinnt begehrten Gründerpreis auf der SXSW

Virtuelle Realität für Jedermann: Eine App ermöglicht das unkomplizierte Produzieren von 360-Grad-Videos. Die Macher aus Berlin wurde dafür jetzt auf der Digitalmesse South by Southwest in Texas ausgezeichnet. Das Festival gilt als Sprungbrett für Startups.

Austin. Das Berliner Startup Splash, das sich auf die Entwicklung von Virtual-Reality-Videos per iPhone spezialisiert hat, ist in den USA mit einem begehrten Gründerpreis ausgezeichnet worden.

"Wir haben die erste App entwickelt, die Virtuelle Realität demokratisiert", sagte Mitgründer Michael Ronen am Sonntagabend (Ortszeit) auf dem Technologie-Festival South by Southwest (SXSW) im texanischen Austin.

Splash ist eine App, mit der 360-Grad-Videos "auf einfache und preisgünstige" Weise aufgenommen und danach in sozialen Netzwerken geteilt werden können. Bei dem "SXSW Accelerator" waren am Wochenende 48 Teams aus aller Welt in sechs Kategorien angetreten, darunter drei Teams aus Deutschland.

Neben Splash hatte sich noch Spherie aus Hamburg und Basslet aus Berlin um den Gründerpreis beworben, die aber beide vorzeitig ausschieden. Hinter Spherie steckt der Hamburger Nicolas Chibac, der eine Drohne mit integriertem 360-Grad-Kamerasystem entwickelt hat. Basslet hat sich dagegen zum Ziel gesetzt, Musik fühlbar zu machen. Dafür haben die Berliner ein Armband kreiert, das Töne und tiefe Frequenzen in Vibrationen umwandelt.

Der Gründerpreis ist mit 4000 Dollar (3586 Euro) dotiert. Wichtiger ist jedoch, dass er breite Aufmerksamkeit bei Investoren schaffen kann. Bereits 2015 hatte sich ein deutsches Team bei dem Startup-Wettbewerb durchgesetzt: In der Kategorie "Gesundheit" gewann damals das Hamburger Unternehmen Sonormed, das die Applikation "Tinnitracks" zur Linderung von Tinitus entwickelt hat. Diese passt die Frequenz von Musik so an, dass der Dauerton im Ohr bei regelmäßigem Hören gemindert wird oder ganz verschwindet.

Die SXSW gilt als Sprungbrett für Startups. Auch Twitter oder Foursquare konnten in Austin erstmals ein größeres Publikum überzeugen. Das Kreativ-Festival, das die Bereiche Interactive, Musik und Film umfasst findet in diesem Jahr zum 30. Mal statt.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie