Navigation:
«Angry Birds»-Erfinder Peter Vesterbacka: Der Entwicklerfirma Rovio fiel es vor allem im vergangenen Jahr schwer, an den großen Erfolg von «Angry Birds» anzuknüpfen. Foto: Adam Wazawa/Archiv

«Angry Birds»-Erfinder Peter Vesterbacka: Der Entwicklerfirma Rovio fiel es vor allem im vergangenen Jahr schwer, an den großen Erfolg von «Angry Birds» anzuknüpfen. Foto: Adam Wazawa/Archiv

Computer

"Angry Birds"-Macher streicht 260 Jobs

Bei der Entwicklerfirma hinter dem Smartphone-Spiel "Angry Birds" fallen nach schwacher Geschäftsentwicklung weitere 260 Arbeitsplätze weg. Rovio wolle sich stärker auf Kernbereiche konzentrieren, hieß es.

Helsinki. Das finnische Unternehmen hatte nach jüngsten Angaben rund 700 Beschäftigte, Ende 2014 war bereits der Abbau von 110 Stellen bekanntgegeben worden.

Rovio fiel es vor allem im vergangenen Jahr schwer, an den großen Erfolg von "Angry Birds" anzuknüpfen. Der Vorsteuergewinn brach um mehr als zwei Drittel auf zehn Millionen Euro ein, der Umsatz fiel um fast neun Prozent.

Nun sei das Nachfolge-Spiel "Angry Birds 2" im ersten Monat auf dem Markt fast 50 Millionen Mal heruntergeladen worden, erklärte Rovio. Allerdings ist es im Gegensatz zur ersten Variante grundsätzlich kostenlos und soll durch Zahlungen im Spiel Geld einbringen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie