Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Über 50.000 Unterschriften gegen Vorratsdatenspeicherung
Nachrichten Medien Über 50.000 Unterschriften gegen Vorratsdatenspeicherung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 14.09.2011
Die Bundesregierung streitet seit Monaten über das Thema, nachdem das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe die alte Regelung zur Vorratsdatenspeicherung im März 2010 gekippt hatte. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Innerhalb von drei Wochen haben mehr als 50.000 Bürger eine Online-Petition gegen die anlasslose Speicherung von Internet- und Telefonverbindungsdaten unterzeichnet. Der Initiator der Petition, Kai-Uwe Steffens vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, geht nun davon aus, dass der Bundestags-Petitionsausschuss die Petenten einlädt, damit sie ihr Anliegen vortragen können. Die Voraussetzung dafür sei nun erfüllt, da 50.000 Unterschriften in den ersten drei Wochen seit Beginn der Aktion gesammelt worden seien, sagte Steffen. Nach dem Willen der Petition soll der Bundestag beschließen, dass die Vorratsdatenspeicherung unzulässig ist. Zudem wollen sie erreichen, dass sich die schwarz-gelbe Bundesregierung in Brüssel für die Aufhebung einer entsprechenden EU-Richtlinie einsetzt. Die seit dem 24. August geschaltete Online-Petition kann noch bis zum 6. Oktober unterzeichnet werden, sagte Steffen am Mittwoch.

Die Bundesregierung streitet seit Monaten über das Thema, nachdem das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe die alte Regelung zur Vorratsdatenspeicherung im März 2010 kippte. Innerhalb der Bundesregierung ist FDP-Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger für eine Neuregelung zuständig. Die Justizministerin will die Daten aber nicht anlasslos sechs Monate lang speichern lassen, sondern nur bei einem konkreten Verdacht sichern. Das lehnt die Union bislang als unzureichend ab.

frs/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bayern soll eine eigene Internet-Kennung bekommen. Internet-Adressen können damit künftig statt auf “.de“ auch auf “.bayern“ enden. Das Kabinett gab dafür in seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause am Mittwoch grünes Licht. Auch für Berlin ist eine neue Endung “.berlin“ geplant.

14.09.2011

Die Quote stimmte, einige Gags waren grenzwertig - Harald Schmidt entpuppte sich beim Comeback bei seinem neuen, alten Lieblingssender Sat.1 fast wieder als der Alte. Nur Hape Kerkeling konnte er auch nicht das „Ja“ zu „Wetten, dass..?“ entlocken.

14.09.2011

Die ARD-Nachrichtenmoderatoren Tom Buhrow und Claus-Erich Boetzkes werden auch künftig die „Tagesthemen“ und die „Tagesschau“ präsentieren. Buhrows Vertrag sei bis 2015, der von Boetzkes bis 2014 verlängert worden, wie die ARD am Mittwoch mitteilte.

14.09.2011
Anzeige