Navigation:
Twitter überprüft seine Regeln, nachdem Nutzer die Tochter des verstorbenen Schauspielers Robin Williams übel beleidigt hatten.

Twitter überprüft seine Regeln, nachdem Nutzer die Tochter des verstorbenen Schauspielers Robin Williams übel beleidigt hatten. © Ole Spata/Archiv

Internet

Twitter will auf Belästigung von Williams' Tochter reagieren

Das Online-Netzwerk Twitter stellt seine Regeln auf den Prüfstand, nachdem mehrere Nutzer die Tochter des verstorbenen Schauspielers Robin Williams übel beleidigt hatten.

San Francisco. Williams Tochter Zelda hatte über ihr Twitter-Profil auf die Bedrängungen aufmerksam gemacht.

Das berichtete die "Washington Post". Williams bat ihre Kontakte, zwei Twitter-Nutzer an den Dienst zu melden. Später kündigte sie an, Twitter eine Weile den Rücken zu kehren. "Ich lösche das von meinen Geräten für eine lange Zeit, vielleicht für immer", schrieb sie, augenscheinlich in Bezug auf die Twitter-App. "Auf Wiedersehen."

Man habe einige Accounts wegen Regelverstößen gesperrt, erklärte die Sicherheitschefin von Twitter, Del Harvey. "Wir sind dabei, zu überlegen, wie wir unsere Regeln weiter verbessern können, um mit tragischen Situationen wir dieser besser umzugehen."

Immer wieder beklagen vor allem weibliche Nutzer, dass sie auf dem Online-Netzwerk einer Flut von Belästigungen ausgesetzt seien und Twitter dagegen nicht ausreichend vorgehe. Die Nutzerinnen können dem Dienst zwar melden, wenn sie beleidigt und bedroht werden. Doch der digitale Antrag dazu muss für jeden Fall einzeln ausgefüllt werden. Nach einer Protestwelle von Nutzern führte Twitter zudem eine Funktion ein, um Missbrauch zu melden.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie