Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Twitter verteidigt Vorgehen gegen IS-Propaganda
Nachrichten Medien Twitter verteidigt Vorgehen gegen IS-Propaganda
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 14.03.2015
Twitter will gegen die Verbreitung von extremistischer IS-Propaganda auf dem Online-Netzwerk vorgehen. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Washington/Berlin

Twitter werde das Netzwerk allerdings nicht selbst nach möglichen IS-Tweets durchforsten, schrieb Unternehmensjurist Vijaya Gadde. Alle Tweets zu durchsuchen, sei angesichts der Menge nicht möglich. Stattdessen sollten Nutzer das Unternehmen über eine Meldefunktion auf Nachrichten aufmerksam machen. Dann werde geprüft, ob die Tweets gegen die Regeln verstoßen. "Wir haben tausende Twitter-Profile von Terror-Organisationen oder Unterstützern suspendiert, weil ihre Gewaltdarstellungen gegen unsere Nutzungsbedingungen verstoßen", erklärte Gadde in dem Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Die US-Abgeordneten hatten Twitter gebeten, mehr gegen die Verbreitung extremistischer Propaganda von Terroristen zu unternehmen. IS-Kämpfer nutzen Twitter und andere Online-Netzwerke massiv, um ihre Gräueltaten zu präsentieren und Anhänger anzulocken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EU-Staaten sind sich über umstrittene neue Vorgaben zur Datennutzung einig geworden. Deutsche Standards bleiben dabei nach Angaben von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) gewahrt.

13.03.2015

Intel stellt auf der CeBIT in Hannover den kabellosen Arbeitsplatz der Zukunft vor. "Wir haben jetzt die Technologien, um das Szenario komplett zu verändern", sagte Christian Lamprechter, Geschäftsführer von Intel Deutschland, der dpa.

13.03.2015

Das anfangs dynamische Wachstum der Tablet-Verkäufe ist laut Marktforschern fast zum Stillstand gekommen. Die Verkäufe würden in diesem Jahr voraussichtlich nur noch um gut zwei Prozent auf 234,5 Millionen Geräte zulegen, prognostizierte die Analysefirma IDC am späten Donnerstag.

13.03.2015
Anzeige