Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Studie: Enormes Potenzial für Videowerbung im Netz
Nachrichten Medien Studie: Enormes Potenzial für Videowerbung im Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 13.05.2013
Frankfurt/Main

n. Das entspreche einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 23 Prozent", berichtete die Unternehmensberatung PwC am Montag in Frankfurt. Dafür müssten jedoch einige inhaltliche und technische Hürden aus dem Weg geräumt werden.

Insbesondere müsse die Qualität der Videowerbung vor allem inhaltlich, aber auch technisch verbessert werden. Auch die Möglichkeit, die Spots im Internet zielgruppengenau auszurichten, sollte besser genutzt werden.

"Gelingt es der Branche nicht, ihre Hausaufgaben im Bereich Bewegtbildwerbung zu machen ..., kann sich das als ein entscheidendes Wachstumshemmnis für die Onlinevideowerbung herausstellen", sagte Werner Ballhaus, Leiter des Bereiches Technologie, Medien und Telekommunikation bei PwC.

Nach einer PwC-Befragung zur Onlinewerbung vom Frühjahr unter 1200 Onlinenutzern gehört Videowerbung für die meisten bereits zum festen Surfalltag.

Für viele Nutzer sei Videowerbung grundsätzlich interessanter als statische Onlinewerbung. Allerdings dürfte der Spot nicht zu lange dauern: Die Mehrheit würde ein Video schließen, wenn die Werbung länger als zehn Sekunden dauert.

Allein 2013 rechnet PwC mit einem Umsatzanstieg mit Video-Werbung im Internet von 180 Millionen auf 220 Millionen Euro.

Damit macht der Bereich aber nur einen geringen Teil des Werbeumsatzes im Internet insgesamt aus: Dieser werde von rund 4,5 Milliarden Euro 2012 auf rund 5 Milliarden Euro steigen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Microsoft hat vor einem neuen Trojaner gewarnt, der Nutzerprofile von Facebook kapert und selbstständig agieren kann. Die Schadsoftware tarne sich als Erweiterung für die Browser Chrome und Firefox, teilte das Unternehmen am Wochenende in einem Blogeintrag mit.

13.05.2013

Einen Monat nach seiner Einführung hat das Einstiegsportal von Facebook für Android-Smartphones eine Million Downloads erreicht. Der Google Play Store, wo die kostenlose Software angeboten wird, stufte Facebook Home mit Beginn der Woche bei einer bis fünf Millionen Installationen ein.

13.05.2013

Die Einwohner von Rheinland-Pfalz geben beim Online-Auktionshaus Ebay das meiste Geld in Deutschland über Smartphones und Tablets aus. Bei den Pro-Kopf-Ausgaben von mobilen Geräten aus folgen danach Hessen und Hamburg, wie die Handelsplattform in einer am Montag vorgestellten Studie ermittelte.

13.05.2013