Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Social Media Security im Unternehmen
Nachrichten Medien Social Media Security im Unternehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 22.11.2017
Quelle: @ AllaSerebrina - depositphotos.com

Im Netzwerk aktiv, aber meist ohne Schutz

Ob Facebook, Twitter oder Xing – soziale Medien beziehungsweise Web 2.0-Anwendungen werden heute nicht nur privat, sondern auch verstärkt in Unternehmen genutzt. Doch die meisten Anwender befassen sich nicht mit dem Thema Sicherheit in den sozialen Netzwerken oder setzen entsprechende Schutzsysteme ein, um einen ungewollten Datenabfluss zu verhindern. Das kann zu großen Sicherheitsproblemen führen, die es Hackern leicht machen, die Firmen anzugreifen.

Dabei ist heute mehr als jedes achte Unternehmen im sozialen Netzwerk aktiv: Im Auftrag von Sopra Steria Consulting wurden im April 2017 mehr als 200 IT-Entscheider aus Unternehmen ab einer Größe von 500 Mitarbeitern aus den Branchen Banken, Versicherungen, sonstige Finanzdienstleister, Energieversorger, Automotive, sonstiges Verarbeitendes Gewerbe, Telekommunikation und Medien und Öffentliche Verwaltung zum Thema Social Media Security befragt.

Etwa 86 Prozent von ihnen gaben dabei zwar an, mit mindestens einem Auftritt in sozialen Netzwerken vertreten zu sein – doch nur jede Dritte der befragten Firmen beugt einem ungewollten Datenabfluss durch Social Media vor. Weitere 30 Prozent der Unternehmen, die in den sozialen Medien präsent sind, führen keine regelmäßigen Kampagnen durch, bei denen die Mitarbeiter im verantwortungsbewussten Umgang mit sozialen Medien geschult werden. Grundsätzliche Regelwerke im Umgang mit den sozialen Medien, also eine sogenannte Social Media Policy, gibt es bloß in etwa jedem zweiten befragten Unternehmen (56 Prozent).

Hilfsmittel und Kampagnen als Schutzinstrumente

Wie die Studie herausgefunden hat, werden Schutzinstrumente bei Finanzdienstleistern, Energieversorgern und Telekommunikationsunternehmen bereits eingesetzt. Öffentliche Verwaltungen, die mittlerweile zunehmend in den sozialen Kanälen aktiv sind, legen indes größeren Wert darauf, ihre Mitarbeiter für einen verantwortungsvollen Umgang mit den sozialen Medien zu sensibilisieren. Nur vier von zehn setzen auf technische Hilfsmittel, sogenannte DLP Tools, um unerwünschten Datenabfluss zu vermeiden. Dabei sind solche DLP Tools sehr sinnvoll: Sie sind beispielsweise in der Lage zu protokollieren, welche der sozialen Netzwerke im Unternehmen am häufigsten genutzt werden. Sie können außerdem ganz automatisch abgleichen, ob für unterschiedliche Nutzerprofile dieselben Zugangsdaten verwendet werden und auf diese Sicherheitslücke hinweisen. Schlupflöcher für Hacker können auch entstehen, wenn private Profile in den sozialen Medien auch im Job genutzt werden und ein unbedachter Umgang mit den eigenen, privaten Daten zur Gefahr für das Arbeitsnetzwerk wird.

Auch wenn es womöglich die einfachste Variante wäre, sehen es Experten kritisch, den Umgang mit den sozialen Medien im Unternehmen zu unterbinden. Stattdessen raten sie zu Sensibilisierung und schlagen vor, beim Thema Social Media Security auf eine Kombination aus klaren Regelwerken, Aufklärungskampagnen und technischen Hilfsmitteln zu bauen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!