Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien So nimmt Conrad die Weihnachtswerbung aufs Korn
Nachrichten Medien So nimmt Conrad die Weihnachtswerbung aufs Korn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 05.12.2017
Der Elektronikhändler Conrad nimmt die Werbespots der Weihnachtszeit auf die Schippe. Quelle: Screenshot YouTube Conrad Electronic
Anzeige
Hannover

Fristet Elektronikhändler Conrad umsatztechnisch gegenüber der Konkurrenz von Saturn und Media-Markt eher ein Nischen-Dasein, so hat das fast 100 Jahre alte Familienunternehmen mit seinem neuen Werbespot nun die Aufmerksamkeit vieler User gewonnen. Ganz im Stil der großen Wettbewerber hat Conrad nun marketingtechnisch groß aufgefahren und dabei augenzwinkernd die Werbefilme der Adventszeit auf die Schippe genommen.

Eine ganze Branche bekommt in dem zweiminütigen Film einen kumpelhaften Klaps auf den Hinterkopf. Galt in der Vergangenheit eher das Rezept, dass das pathetischste, emotionalste Reklamefilmchen auch noch die letzte Oma aus der Rheumadecke in die Schokoladenregale dieser Konsumwelten treibt, so dreht Conrad den Spieß einfach um. Der Film führt dem Kunden dabei vor Augen, wie ein Spot aussehen würde, wenn sich eine Werbeagentur widerspruchslos dem Diktat eines Unternehmens beugen würde: Viral muss der Clip gehen, authentisch und ehrlich nicht zu vergessen, und sowieso ganz nah am Kunden.

Rapper Massiv in einer Nebenrolle und Breitseite gegen Edeka

Der Online-Film führt den Zuschauer in die Ideenwelt des fiktiven Conrad-Mitarbeiters Karsten ein, der eben jene Werbeagentur mit Ideen zum perfekten Werbespot überhäuft. Prominente Unterstützung bekommt das Elektronikhaus dabei vom Berliner Rapper Massiv, der eine Nebenrolle im kultigen Filmchen besitzt. Als Krönung wird dann noch der letztjährige Edeka-Weihnachtserfolg „Heimkommen“ durch den Kakao gezogen.

Verantwortlich für den Überraschungserfolg ist die Berliner Werbeagentur Dojo, die dem 1923 gegründeten Unternehmen zum Klickhit verhalf. „Conrad wollte dieses Jahr aus der aktuellen Kitsch-Karaoke im Weihnachtsgeschäft ausbrechen und einen sympathischen und ehrlichen Spot drehen“, sagt Dojo-Geschäftsführer Joachim Bosse gegenüber dem Medienmagazin HORIZONT Online. Neben der Wahrung des Authentizitätsgrads hat Conrad neben der Bespaßung der Kundschaft natürlich auch die eigenen Umsätze im Blick. Mithilfe des „ehrlichsten Weihachtsspots der Welt“ sollten diese zur Adventszeit auch noch etwas steigen.

Von RND/krö

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit 10.000 menschlichen Prüfern will die Videoplattform YouTube künftig schneller auf verbotene Inhalte reagieren. Auch Algorithmen und künstliche Intelligenzen sollen helfen, extremistische oder gewaltverherrlichende Inhalte zu löschen.

05.12.2017

Fans der Serie „House of Cards“ dürfen sich freuen. Am Montag hat der Streamingdienst Netflix die Produktion von acht neuen Folgen angekündigt. Auf die Hauptfigur Frank Underwood, gespielt von Kevin Spacey, müssen die Zuschauer aber verzichten. Netflix beendete zuletzt im Zuge von Sex-Vorwürfen gegen Spacey die Zusammenarbeit.

05.12.2017

Facebook bietet zum ersten Mal einen Dienst für Kinder im Alter unter 13 Jahren an. Im „Messenger Kids“ sollen sie in einer geschützten Umgebung mit Familienmitgliedern und untereinander kommunizieren. Jeder einzelne neue Kontakt muss von den Eltern abgesegnet werden.

04.12.2017
Anzeige