Navigation:

Die Sänger Sascha Vollmer (r) und Alec Völkel der Band BossHoss sind nicht mehr dabei.© dpa

Fernsehshow

"Sing meinen Song": Das sind die neuen Kandidaten

Eine der erfolgreichsten Sendungen des Senders Vox geht dieses Jahr in seine fünfte Staffel. Jetzt steht fest, wer Teilnehmer des Musikcover-Formats „Sing meinen Song“ im nächsten Jahr werden wird.

 Wie bereits spekuliert, wird Mark Forster der Moderator und Gastgeber der neuen Staffel. Der Sänger hat bereits 2017 mitgemacht und folgt jetzt auf „The Boss Hoss“, die in der vierten Staffel die Moderation von Xavier Naidoo geerbt hatten.

Noch wichtiger sind aber die weiteren Kandidaten. Johannes Strate, Sänger der Band Revolverheld, Rea Garvey, der frühere Frontmann der irischen Softrockband Reamon und Judith Holofernes sind die bekanntesten Neuzugänge.

Holofernes hat seit der Auflösung ihrer Band Wir sind Helden eine erfolgreiche Solokarriere. Eine recht neue Farbe bekommt die Sendung mit der Schlagersängerin Mary Roos. Die hatte 1970 ihren Durchbruch mit dem Lied „Arizona Man“.

Auch etwas mehr Erfahrung bringt Marian Gold mit. Mit seiner Band Alphaville schrieb und sang der Herforder Lieder wie „Forever Young“ und „Big in Japan“. Den Abschluss macht die Popsängerin Leslie Clio, die 2013 mit „I Couldn’t Care Less“ einen kleineren Hit hatte. Sie könnte für die größten Überraschungen sorgen.

In den vergangenen Staffeln waren es oft die etwas unbekannteren Künstler wie Gregor Meyle oder Daniel Wirtz, die zu heimlichen Stars der Sendungen wurden. Die gegenseitigen Neuinterpretationen der Songs sind für Vox ein großer Erfolg. Wann die neue Staffel nächstes Jahr startet, ist noch nicht bekannt. hee


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Kümmern Sie sich schon um Ihre Weihnachtseinkäufe?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie