Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Sicherheitslücken stopfen ist schwierig bei Android-Geräten
Nachrichten Medien Sicherheitslücken stopfen ist schwierig bei Android-Geräten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 29.07.2015
An wichtige Sicherheits-Updates kommen Android-Nutzer oft nicht schnell genug. Für Android gibt es keine zentralen Updates wie bei Apple. Die Google-Updates müssen von den Herstellern erst an die Geräte angepasst werden. Quelle: Till Simon Nagel
Anzeige
Berlin/Bonn

Das Betriebssystem an sich wird von Google programmiert. Doch die Handyhersteller passen es an ihre Geräte an. Für Android gibt es daher keine zentralen Updates wie bei Konkurrent Apple mit seinen iPhones und iPads.

Die Auswirkungen sieht man bei der jüngst bekanntgewordenen Sicherheitslücke Stagefright. Google stopfte zwar die Lücke und verteilte ein Update an die Handyhersteller. Doch die Unternehmen entscheiden selbst darüber, wann und wie sie das Update an ihre Nutzer weitergeben. Daher müssen viele Nutzer nun warten.

Samsung erklärte, man arbeite daran, die Updates zu verbreiten. HTC will sie bei neuen Produkten ab Juli einbauen. Nutzer mit älteren Geräten müssen sich aber wohl selbst um Updates kümmern. Von der Sicherheitslücke sind die Android-Versionen ab 2.2 betroffen. Es gibt auch Android-Varianten ohne Beteiligung von Google, die allerdings nicht sehr weit verbreitet sind. Eine davon, CyanogenMod, schloss die Sicherheitslücke bereits.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der einstige Handy-Weltmarktführer Nokia will eine führende Rolle in der Revolution des Film-Geschäfts durch virtuelle Realität spielen. Der finnische Konzern stellte ein System aus acht Kameras vor, das Ringsum-Aufnahmen aufzeichnen kann.

29.07.2015

Der Online-Händler Amazon will das Chaos durch Drohnen im Luftverkehr in den USA eindämmen. Amazon schlug auf einer Konferenz vor, dass Transport-Drohnen auf verschiedenen Spuren in unterschiedlicher Höhe fliegen.

29.07.2015

Microsoft hat am Mittwoch mit der Auslieferung seines neuen Betriebssystems Windows 10 in insgesamt 190 Ländern und 111 Sprachen begonnen. Mit dem neuen System will der Softwarekonzern seinen Misserfolg mit der Vorgängerversion Windows 8 vergessen machen und ein neues Kapitel für das bald 30 Jahre alte Betriebssystem aufschlagen.

29.07.2015
Anzeige