Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Semmelrogge bangt erneut um Führerschein
Nachrichten Medien Semmelrogge bangt erneut um Führerschein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 22.02.2010
BANGT UM SEINEN FÜHRERSCHEIN: Martin Semmelrogge. Quelle: dpa

FREIBURG. „Es wurden THC- Rückstände gefunden. Das passiert dann, wenn man Haschisch oder Marihuana raucht“, sagte ein Sprecher der Freiburger Staatsanwaltschaft und bestätigte damit Medienberichte. THC ist die Abkürzung für den Cannabiswirkstoff Tetrahydrocannabinol. Ein Strafverfahren gegen den gebürtigen Schwaben sei eingeleitet worden. Die Ergebnisse sollen in drei bis vier Wochen vorliegen.    

Semmelrogge war bereits 2004 zu insgesamt 17 Monaten Gefängnis verurteilt worden, weil er notorisch ohne Führerschein gefahren war. Bei der Kontrolle am 15. Januar sei er laut Staatsanwaltschaft mit einem spanischen Führerschein unterwegs gewesen. Semmelrogge, der auf Mallorca lebt, wurde unter anderem durch seine Rollen in „Die Vorstadtkrokodile“, „Das Boot“ und „Schindlers Liste“ bekannt. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Äußerungen des scheidenden ZDF-Chefredakteurs Nikolaus Brender über den Sender und seine Mitarbeiter haben einen offenen Streit mit Intendant Markus Schächter ausgelöst.

22.02.2010

Komiker Mike Krüger (58) bekommt Anregungen für neue Lieder und Witze vor allem aus dem Privatfernsehen. „Viele Sendungen sind ja schon so witzig, wenn auch unfreiwillig. Wenn ich da eins draufsetze, dann gerate ich ins Absurde“, sagte er im Interview.

20.02.2010

Nuran David Calis hat Frank Wedekinds „Frühlings Erwachen“ sowie einige Ideen von der Überschreibung und Inszenierung vor drei Jahren genommen und etwas Neues draus gemacht: einen Fernsehfilm für arte und den ZDF-Theaterkanal. Der Film ist am Montag, den 22. Februar 2010, um 22.25 Uhr auf arte zu sehen.

Ronald Meyer-Arlt 19.02.2010