Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Schweizer Stadt Zug wird Bitcoin-Pionier
Nachrichten Medien Schweizer Stadt Zug wird Bitcoin-Pionier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 10.05.2016
Bitcoin-Münzen beim Münzhandel «BitcoinCommodities» in Berlin. Quelle: Jens Kalaene
Zug

Zunächst weitgehend unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit hatte der Zuger Stadtrat bereits am 3. Mai beschlossen, im Rahmen eines Pilotprojekts ab dem 1. Juli Bitcoins für Leistungen des Einwohneramtes bis zu 200 Franken (180 Euro) als Zahlungsmittel anzunehmen.

Man wolle damit für Firmen der digitalen Finanzbranche ein Zeichen setzen, erklärte Stadtpräsident Dolfi Müller. "Das ist weltweit das erste Mal, dass auf staatlicher Ebene Bitcoins als Zahlungsmittel akzeptiert werden", sagte Niklas Nikolajsen, Geschäftsführer der Bitcoin Suisse AG, der Zeitung.

In der Region Zug haben sich in den vergangenen Jahren mehr als 15 Firmen der digitalen Finanzbranche angesiedelt. Mit Blick auf das Silicon Valley in Kalifornien wird sie bereits "Crypto Valley" genannt - in Anlehnung an den Begriffs Kryptowährung für digitale Zahlungsmittel. Bitcoins kommen bislang vor allem bei Zahlungen im Internet zum Einsatz. Abgesichert werden die teils kontrovers diskutierten Transaktionen durch die sogenannte Blockchain-Technologie. Mit ihr experimentieren auch traditionelle Finanzfirmen, weil die dezentrale Speicherung der Daten Transaktionen sicherer machen kann.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der kontroverse Antiviren-Software-Pionier John McAfee wird nach Jahrzehnten wieder Chef einer Firma, die seinen Namen trägt. Der 70-jährige wurde in den Spitzenjob beim App-Anbieter MGT Capital Investments berufen und das Unternehmen wird in John McAfee Global Technologies umbenannt.

10.05.2016

Facebook hat den Vorwurf zurückgewiesen, seine Mitarbeiter hätten in den USA Nachrichten-Trends auf der Plattform manipuliert, um Mitgliedern Berichte mit konservativem Einschlag vorzuenthalten.

10.05.2016

Kritiker gehen gegen die anlasslose Vorratsdatenspeicherung bereits in diversen Verfassungsklagen vor. Der Internetprovider SpaceNet schlägt einen anderen Weg ein und will nun mit Hilfe eines Verbandes vor dem Verwaltungsgericht auf eine Grundsatzentscheidung dringen.

09.05.2016