Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Schauspieler Dieter Bellmann ist tot
Nachrichten Medien Schauspieler Dieter Bellmann ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 22.11.2017
Der Schauspieler und Regisseur Dieter Bellmann starb mit 77 Jahren in Leipzig. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Prof. Gernot Simoni dürfte nach wie vor einer von Deutschlands bekanntesten Klinikchefs sein, auch wenn er nun im Ruhestand war und nur noch zuweilen als Berater in der Sachsenklinik auftauchte. Millionen Fernsehzuschauer kannten ihn als brillanten Operateur, umsichtigen Manager, vorausblickenden Leiter und angenehmen Zeitgenossen. Dieser fiktiven Persönlichkeit hauchte Dieter Bellmann fast zwei Jahrzehnte Leben ein. Nun verabschiedete sich in der Nacht zum Montag der Leipziger Schauspieler im Alter von 77 Jahren von der Welt. Er verbreitete wie seine Figur Strenge und Liebenswürdigkeit, Besonnenheit und Emotionalität. Dank seines Könnens und seiner Erfahrung war dieser Prof. Simoni menschlich und vor allem geerdet sowie Bellmann auch. Seine Mitstreiter aus dem MDR-Team sind betroffen und traurig, weil sie einen engagierten Kollegen verloren haben.

Für den MDR kündigte er sein Engagement am Leipziger Schauspiel

Der Künstler war knapp 58, hatte nach 30 Jahren aus freien Stücken sein festes Engagement am Leipziger Schauspielhaus gekündigt. Er war plötzlich ohne Engagement. Da trat der Glücksfall ein: der MDR bot ihm diese Rolle in „In aller Freundschaft“ an, die ihn im deutschsprachigen Raum berühmt machen sollte. Auch wenn der Start recht zähflüssig verlief, und sich die Resonanz bei den Zuschauern anfangs in Grenzen hielt, ist die Serie inzwischen die erfolgreichste der ARD. Sie ist nicht nur Bambi-geschmückt und hat mit den „jungen Ärzten“ noch einem Ableger im Donnerstag-Vorabend-Programm, sondern gehört inzwischen dienstagabends in vielen Haushalten zur Familie.

Wer den Schauspieler fragte, wie dies möglich sei, den antwortete er? „Indem sich die Autoren in jeder Folge auf zwei Erzählstränge konzentrieren: einmal die Patientengeschichte und dann die Ereignisse, mit denen die Mitarbeiter der Sachsenklink und ihre Familien konfrontiert werden. Und vor allem vergessen wir die Könner nicht, die vor und hinter der Kamera agieren, die ihr Handwerk beherrschen und dafür sorgen, dass die Geschichten glaubhaft erzählt werden. Das ganze Team arbeitet ausgezeichnet zusammen“ lobte der Akteur.

Dennoch, wie fühle er sich als Arzt, der zwar nicht heilen, aber unterhalten kann? „Auch wenn ich als Professor nun im Ruhestand bin, war es eine schöne Aufgabe. Gerade in einer Zeit, in der menschliche Werte zerbröseln oder verloren gehen, meidet diese Familienserie Gewalt und verbale Verdummung. Und wenn es mir keinen Spaß mehr bereitete, in ihr zu spielen, hätte ich schon früher aufgehört“ , gestand der Künstler in einem Gespräch mit dieser Zeitung.

Die Welt der Serie war ihm nicht zu heile

Sei es nicht zuweilen eine sehr heile Welt, die da den Zuschauern suggeriert werde? Bellmann schüttelt den Kopf und antwortete milde lächelnd: „Gewiss sind bestimmte Dinge in Wirklichkeit anders wie in der Serie. Aber wir zeigen den Zuschauern, wie es sein könnte und bemühen uns, nicht schwarz zu malen. Es sind die Geschichten der Ärzte und Schwestern und die Schicksale der Patienten, die interessieren. Und wenn wir in jeder Folge einen Patienten sterben ließen, würden die Zuschauer bald wegklicken. Unsere Diagnosen sind authentisch. Ein Arzt und eine Anästhesistin achten darauf, dass unsere Handgriffe stimmen.

Es gibt Universitäten, die bestimmte Folgen als Anschauungsunterricht für ihre Studenten nutzen.“

Sein Handwerk hatte der Künstler an Leipzigs Theaterhochschule gelernt. Er debütierte als Wolodja in Rosows „Unterwegs“ am Dresdner Theater der Jungen Generation, ehe der Künstler ab 1967 auch ein gefragter Akteur am Leipziger Schauspielhaus wurde.

Obwohl Generalintendant Karl Kayser ihn nicht mochte – er ihn auch nicht – spielte Dieter Bellmann viele wunderbare Rollen zwischen Adam, Satanael, Truffaldino, Tschumalow, Muzelkopp, Derwisch, dem Philosophen Wang in Werken von Goldoni, Lessing und anderen Meistern sowie in zeitgenössischen Stücken eines Volker Braun, Heiner Müller oder Gunter Preuß. „Es gab gute Regisseure, die mich gefordert und gefördert haben. Ich bin Gotthard Müller, Hartwig Albiro und manch anderem dankbar. Später habe ich selbst inszeniert, in der Bosestraße, in Stuttgart, Cottbus, Nordhausen, bei den Leipziger Kabaretts und fürs DDR-Fernsehen. Dabei habe ich gelernt, Verantwortung für Projekte zu übernehmen. Diese Teamarbeit hat mich geprägt.“

Er lieh Jean-Paul Belmondo die Stimme

In der DDR lieh Dieter Bellmann zudem Stars wie Jean-Paul Belmondo, Alain Delon, James Mason oder Donald Sutherland seine Stimme. Sein DEFA-Debüt gab Dieter Bellmann 1963 in „Jetzt und in der Stunde meines Todes“. Er spielte in „Die Abenteuer des Werner Holt“ oder in „Lachtauben weinen nicht“. Mehrere „Polizeirufe 110“ des Fernsehens nennen seinen Namen. Seine Fernsehinszenierungen von „Dornröschen“, „Der Hase und der Igel“, „Gavroche“ und die „Verzauberten Brüder“ zeichnen sich durch Poesie aus.

Dieter Bellmann 2008. Quelle: dpa

Neben seiner Bildschirmpräsenz suchte der Schauspieler mit verschiedenen literarisch-musikalischen Abenden, die er mit seiner Frau Astrid Höschel sowie anderen Künstlern gestaltete, den unmittelbaren Kontakt zum Publikum. Und er brachte sich in soziale Projekte ein, für die Stiftung Kinderhospiz Mitteldeutschland Nordhausen e. V. zum Beispiel.

Der Erfolg blieb Dieter Bellmann im Alter treu, auch wenn er seinem Lieblingssport Fußball wegen der Serienrolle entsagen musste. Aber der Vater dreier Söhne sah zumindest so oft wie möglich seinem Jüngsten zu, der in einem Leipziger Club kickt. Nur sein Wunsch, einmal einen Kriminalkommissar zu spielen, ging nicht in Erfüllung.

Von Rolf Richter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Medien 57 Millionen Betroffene - Uber vertuschte Daten-Diebstahl

An Skandale um Uber konnte man sich schon gewöhnen, doch eine neue Enthüllung offenbart eine schockierende Verantwortungslosigkeit. Hacker stahlen schon im Herbst 2016 Daten von 57 Millionen Fahrgästen und Fahrern, Uber verschwieg das und zahlte ihnen 100 000 Dollar.

22.11.2017

Per Smartphone-Befehl steigt der schwarze Kasten in die Luft, fliegt ferngesteuert durch die Wohnung und schaut, ob daheim alles in Ordnung ist. So funktioniert die smarte Hausüberwachung ...

22.11.2017

Apple-Geräte arbeiten stabil und sind immun gegen Viren – das glauben viele Käufer. Ist das ein Irrglaube?

22.11.2017
Anzeige