Navigation:
Internet

Riesenhandys bei Nutzern wenig beliebt

Besonders große und besonders kleine Smartphones werden weniger häufig zum Surfen und Aufrufen von Apps benutzt als Computerhandys mit einem mittelgroßen Bildschirm.

Berlin/San Francisco. Das fand das US-Unternehmen Flurry heraus, das App-Nutzung auf Millionen Smartphones analysiert. Smartphones mit einem Bildschirm von weniger als 3,5 Zoll (knapp neun Zentimeter) machten 16 Prozent der benutzten Geräte aus, doch sie sorgten nur für vier Prozent der App-Nutzung.

Das liege daran, dass sich auf den kleinen Bildschirmen Apps weniger gut nutzen ließen, erklärte Flurry. Bei Tablets wie dem iPad sei das Gegenteil der Fall: Ihre Nutzer surften verhältnismäßig viel im Internet und riefen Apps auf. Besonders Spiele seien beliebt. Auch Smartphones mit mittelgroßen Bildschirmen zwischen neun und zwölf Zentimetern schnitten gut ab. In diese Kategorie fällt etwa das iPhone von Apple.

Handys mit besonders großen Bildschirmen zwischen zwölf und 17,5 Zentimetern konnten dagegen nach den Zahlen von Flurry bisher kaum Fuß fassen. Weil sie größenmäßig zwischen Handys und Tablet-Computern liegen, werden sie auch "Phablets" genannt, eine Zusammensetzung aus den Worten "Phone" und "Tablet". Sie machten zwei Prozent der Geräte und drei Prozent der App-Aufrufe in der Statistik aus.

Flurry erklärte, die Studie umfasse mit einer Milliarde Messungen pro Monat die 200 am häufigsten genutzten Gerätemodelle. Sie stehen für mehr als 80 Prozent der Gesamtnutzung. Das Unternehmen misst, wie Menschen Apps nutzen, und hilft beim Werbeverkauf in den Smartphone-Programmen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie