Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Eine Reizwortgeschichte für Donald Trump
Nachrichten Medien Eine Reizwortgeschichte für Donald Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 19.12.2017
Ein #Fötus im Weißen Haus. Quelle: AP
Anzeige
Washington

Es war einmal ein #Fötus, der in einem weißen Haus lebte. Jedes Mal, wenn etwas nicht in eine der kleinen Schubladen passte, aus denen sein Geist bestand, fühlte er sich sehr #verwundbar. So fürchtete er die Silbe trans: #Transgender, Transparenz, Transistorradio.

Noch gruseliger waren einzig Annahmen #auf wissenschaftlicher Grundlage, denn sie gingen irgendwie nie zu seinen Gunsten aus. (Verfluchter Klimawandel!) Und das ist eine #evidenzbasierte Tatsache.

So entschied der Fötus, dass die einzige Person mit einer #Anspruchsberechtigung auf irgendwas er selbst sein sollte, die Sprache eingeschlossen.

Der Fötus wird nicht müde zu betonen, dass nach Barack Obama eine neue Ära in Washington fällig war. Zumindest in einer Sache hat er recht: #Diversität ist nicht immer die beste Wahl – zumindest nicht im Weißen Haus.

Von Nina May/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Mai waren durch die Erpresser-Software „WannaCry“ Hunderttausende Computer in mehr als 150 Ländern infiziert worden. Die USA machen nun Nordkorea für den Hackerrangriff verantwortlich.

19.12.2017

„Kobra, übernehmen Sie!“ hieß es am 29. Dezember 1967 erstmals im deutschen Fernsehen. Ein amerikanisches Agententeam erledigte Himmelfahrtskommandos, die Bänder mit den Aufträgen zerstörten sich selbst. Aus der TV-Konkurrenz für James Bond wurde später das Kino-Franchise „Mission: Impossible“.

18.12.2017

Sie enthielten Videos mit jugendgefährdender und strafrechtlich relevanter Musik: Youtube hat vier Videokanäle gesperrt. Erst Anfang Dezember hatte die Plattform stärkere Kontrollmaßnahmen angekündigt.

18.12.2017
Anzeige