Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Medien Reisende sollen auch im EU-Ausland Online-Bezahlinhalte nutzen können
Nachrichten Medien Reisende sollen auch im EU-Ausland Online-Bezahlinhalte nutzen können
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 26.05.2016
Reisende im EU-Ausland sollen künftig auf Online-Bezahldienste wie beispielsweise Netflix zugreifen können. Quelle: Rolf Vennenbernd
Brüssel

Derzeit steht dem oft das nur für bestimmte Länder erteilte Urheberrecht im Weg.

Nach dem Beschluss der Minister können nun Gespräche zwischen Unterhändlern des Europaparlaments und der EU-Staaten beginnen. Am Ende müssen sich beide Seiten einig werden.

"Das Europäische Urheberrecht muss an die Erfordernisse des digitalen Zeitalters angepasst werden", erklärte Gerd Billen, Staatssekretär aus dem Bundesministerium für Verbraucherschutz. "Immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher schauen Filme oder Fernsehserien im Internet, lesen E-Books oder verfolgen online Sportereignisse. (...) Wer Online-Angebote in seinem Heimatstaat abonniert hat, soll diese künftig auch uneingeschränkt nutzen können, wenn er sich zeitweise im EU-Ausland aufhält." Entscheidend für den Zugriff wäre damit der nachgewiesene Wohnort, nicht der aktuelle Aufenthaltsort.

Angedacht ist, dass Bezahl-Anbieter den Zugang bei vorübergehenden Auslandsaufenthalten im EU-Ausland möglich machen müssen. Anbietern von Gratis-Inhalten wäre das freigestellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der teure Kauf des traditionsreichen Mobiltelefon-Anbieters Motorola brachte Lenovo bisher nicht die erhoffte Stärke im Smartphone-Markt. Der chinesische Konzern will daraus Lehren ziehen und mit einer angepassten Mehrmarken-Strategie weitermachen.

26.05.2016

Apple hat laut einem Zeitungsbericht Interesse an einer Übernahme des Medienkonzerns Time Warner bekundet.

Der Chef der Apple-Plattform iTunes, Eddy Cue, habe einen Deal bei einem Treffen mit dem Strategie-Verantwortlichen des Medienriesen Ende 2015 ins Gespräch gebracht, berichtete die "Financial Times" am Donnerstag unter Berufung auf informierte Personen.

26.05.2016

Die Foto- und Messenger-App Snapchat steht vor einer weiteren Milliarden-Geldspritze.

Das Unternehmen mit über 100 Millionen täglich aktiven Nutzer sicherte sich 1,8 Milliarden Dollar (1,6 Mrd Euro) von Investoren.

26.05.2016